Druckerei AnzeigeDruckerei von der EltzPlatzhalterPlatzhalter Ihre Platzhalter

Von der Iron Bridge zur Völklinger Hütte – Die Möglichkeiten und Chancen der Industriekultur

Großbritanniens führender Experte der Industriekultur spricht im Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Ringvorlesung „Industriekultur – quo vadis?“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Dienstag, 5. Februar 2019, 18.30 Uhr, Eintritt frei
Vortrag in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung

#Völklingen. Zum Abschluss der Ringvorlesung „Industriekultur – quo vadis?“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte erwartet die Zuhörer ein ganz besonderer Höhepunkt. Sir Neil Cossons gilt als Großbritanniens führender Experte auf dem Gebiet des industriellen Erbes. Am Dienstag, dem 5. Februar 2019, spricht Neil Cossons anhand internationaler Beispiele über die verschiedenen Möglichkeiten, mit Industriekultur umzugehen und über die Chancen für die Zukunft. Neil Cossons war der erste Direktor des Ironbridge Museums, das sich dem Erhalt der Industriedenkmäler um die berühmte Iron Bridge – der ersten Eisenbrücke weltweit – widmet. Er war 14 Jahre lang Direktor des Science Museums London und hat Regierungen und Museen zum kulturellen Erbe beraten. Neil Cossons ist ein Gründer von TICCIH – „The International Commitee for the Conservation of the Industrial Heritage“. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten und simultan ins Deutsche übersetzt.

Der Vortrag von Neil Cossons beginnt um 18.30 Uhr in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Der Eintritt ist frei. Vor der Vorlesung bietet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ab 18 Uhr eine kurze Expedition zu einem Thema der Industriekultur. Der Eintritt zu dieser Führung ist ebenfalls kostenfrei.

Im Rahmen der Ringvorlesung „Industriekultur – quo vadis?“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte stellen internationale Experten jeweils dienstags ihre neuesten Forschungsergebnisse vor und diskutieren den aktuellen Entwicklungsstand und das Zukunftspotential der Industriekultur. Die Ringvorlesung „Industriekultur – quo vadis?“ ist eine Kooperation des Weltkulturerbes Völklinger Hütte mit der Universität des Saarlandes, der Universität Trier und ERIH – European Route of Industrial Heritage (Europäische Route der Industriekultur). Die Ringvorlesung ist Teil des neuen Zertifikats „Industriekultur – Kulturmanagement“ an der Universität des Saarlandes. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte und ERIH – European Route of Industrial Heritage sind Partner dieses Industriekultur-Zertifikats der Universität des Saarlandes.

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist das erste Industriedenkmal aus der Blütezeit der Industrialisierung, das in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen wurde.  Es ist das einzige Eisenwerk aus der Blütezeit der Industrialisierung, das vollständig erhalten ist. Nach der Stilllegung der Roheisenproduktion im Jahr 1986 wurde die Völklinger Hütte 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Anfänge der Völklinger Hütte reichen bis zum Jahr 1873 zurück. Der erste Hochofen wurde 1883 angeblasen. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt international herausragende Ausstellungen und ist Ort für außergewöhnliche Konzerte und Festivals.

Sir Neil Cossons: Industriekultur: Eine Bestandsaufnahme, Vortrag in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung, Dienstag, 5.Februar 2019, 18.30 Uhr, Weltkulturerbe Völklinger Hütte, Gebläsehalle

PM WKE