Rechtsanwalt AnzeigeRechtsanwaltkanzlei Sellen V”lklingenPlatzhalterSchiestel AnzeigeRollladen-SchiestelPlatzhalter

Hermann-Neuberger-Stadion

1912:
Einweihung eines Rasenplatzes in der nähe des damaligen Knabengymnasiums (heute Albert-Einstein-Gymnasium). Der Platz lag zwischen der heutigen Danziger- und der Stadionstraße, direkt an der Freiligrathstraße.

1912/1913:
Neben dem Köllerbach wird ein „Sport- und Spielplatz“ angelegt. Er wurde nach dem Kaiser Wilhelm „Kaiser Wilhelm Sport- und Spielplatz benannt. (XXVII. S.20)

1925:
Der Platz links der Köllerbach wird in „Friedrich-Ebert-Sport und Spielplatz“ umbenannt. (XXVII. S.20)

1929/1930:
Bau der Sportanlagen am heutigen Standort rechts neben dem Köllerbach. Der Friedrich-Ebert-Sport und Spielplatz dient nun als Trainingsgelände und wird vom Volksmund nach und noch zum „Schwarzen Platz“. (XXVII. S.20)

1935-1945:
Das Stadion wird „Platz der Deutschen Front“ genannt. (XXVII. S.20)

1950:
Das Stadion befindet sich bereits am heutigen Standort und verfügt über eine Holztribüne.

1955:
Erstellung der heute noch stehenden Haupttribüne.

Das Hermann-Neuberger-Stadion 1960 (Stadtarchiv)
Das Hermann-Neuberger-Stadion 1960 (Stadtarchiv)

1974:
Der im Stadion beheimatete Fußballverein SV Röchling Völklingen qualifiziert sich für die 2. Bundesliga. Das Fassungsvermögen wird beim Ausbau des Stadions auf 16.000 verdoppelt, davon sind 600 Sitzplätze.

Das Hermann-Neuberger-Stadion während eines Heimspiels (Foto: Stadt VKL)
Das Hermann-Neuberger-Stadion während eines Heimspiels (Foto: Stadt VKL)

1994:
Die Stadion-Anlage wird nach Hermann Neuberger (1919-1992), geboren in Völklingen-Fenne, den langjährigen Präsidenten des Saarländischen Fußballbundes und späteren DFB-Präsidenten benannt. (XXVII. S.20)

2007:
Renovierung des Stadions: Dabei wird die eine Flutlichtanlage installiert, sowie einige die Stehplatzkapazität verringert. Das Stadion fasst noch ca. 10.000 Besucher.

Renovierung des Stadions 2007 © Andreas Hell
Renovierung des Stadions 2007 © Andreas Hell

2008:
Fassungsvermögen: 9600, davon 600 Sitzplätze ; Flutlichtanlage
Einweihung des neuen Clubheims – Baukosten: 1,0 Mio. Euro.

2008 © Andreas Hell
2008 © Andreas Hell

2010/11:
Nachdem viele Vereine in der Umgebung einen Kunstrasenplatz erhalten haben und der SV Röchling Völklingen 06 durch seine viele Mannschaften Platzprobleme bekam, wollte der Verein auch einen Kunstrasenplatz.
Dieser sollte laut den Vorstellungen des Vereins auf dem Gelände des ehemaligen „Schwarzen Platzes“ (Vormals Friedrich-Ebert-Sport und Spielplatz), dem heutigen Parkplatz am gegenüberliegenden Ufer des Köllerbachs entstehen. Man wollte ihn zusammen mit dem damals heimatlosen SC Ay Yildiz Völklingen nutzen.

Der sog. "Rote Platz" oberhalb des Hermann-Neuberger-Stadions
Der sog. „Rote Platz“ oberhalb des Hermann-Neuberger-Stadions

Wenige Tage nachdem dieser Vorstoß öffentlich wurde, gab es breits kritische Stimmen zu diesem Vorschlag – aber auch Gegenvorschläge, die einen Platzbau auf den ehemaligen Tennisplätzen oberhalb des Stadions vorsahen oder den Umbau des vorhandenen Kesselasche-Platzes, genannt „Roter Platz“ – was für den Verein auf Grund der vorhandenen Platznöte keine zufriedenstellende Lösung war.
Zwischenzeitlich einigte man sich im Stadtrat auf den Bau eines Fußballplatzes mit Minimalmaß, für mehr fehlte auf den angedachten Gelände der Platz, auf den ehemaligen Tennisplätzen. Dabei hätte allerdings das alte Vereinsheim des Tennisclubs fallen müssen. Dieses war als Heim des SC Ay Yildiz Völklingen angedacht, welcher sich keinen Neubau leisten konnte und sich deswegen aus dem Projekt zurück zog.
In der Folge fehlte der zweite Verein, der sich mit 100.000 Euro Eigenanteil am Projekt beteiligte, weswegen wieder Umdenken gefragt war.

Nachdem sich die Politik anschließend mehrheitlich für einen Umbau und Ausbau der Infrastruktur des Roten Platzes aussprach, rollten 2012 die Bagger.

2012:
Der Hartplatz in der Nähe des Stadions wird zum Kunstrasenspielfeld umgebaut. Da der SV Röchling Völklingen 06 als Nutzer des Geländes einen enormen Eigenanteil leisten muss, startet er unter anderem die „Aktion Frisches Grün für Schwarz-Rot“, bei der man symbolisch eine Partenschaft für einen Teil des Kunstrasenplatzes erwerben kann.
Auch die Röchling-Stiftung unterstützt den Fußballverein mit 80.000 Euro für die Jugendarbeit und den Platzumbau.

2013:

Hermann-Neuberger-Stadion © Andreas Hell
Hermann-Neuberger-Stadion © Andreas Hell

2014/15:
Nutzer des Stadions sind der SV Röchling, der LC Völklingen sowie der TV Völklingen.
Die Stadt Völklingen investiert über 130.000 Euro in die Modernisierung der Anlage, auch wegen neuer Gesetzlagen muss die Anlage teilweise umgebaut werden. So erhält das Stadion neue Wellenbrecher und Sitzschalen in den Vereinsfarben des SV Röchling Völklingen. Nach dieser Modernisierung verfügt die Anlage nun über 608 Sitzplätze und 8.036 Stehrangplätze, was einen maximalen Besuch von 8644 Zuschauern entspricht.
Auch in die weitere Sicherheitsausstattung musste investiert werden, so erhielt das Stadion eine neue Sprecherkabine und neue, besser ausgeleuchtete Fluchtwege werden geschaffen.

Hermann-Neuberger-Stadion © Andreas Hell
Hermann-Neuberger-Stadion © Andreas Hell

2016:
Wegen des Umbaus des Ludwigsparkstadion in Saarbrücken zieht der 1.FC Saarbrücken als Mieter vorrübergehend in das Hermann-Neuberger-Stadion. Der traditionsreiche Fußballclub (Gründungsmitglied der Fußball-Bundesliga) aus Saarbrücken spielt in der Spielzeit 2015/16 in der Regionalliga und war bis wenige Spieltage nach der Winterpause ein Kandidat für die Relegationsplätze zu Liga 3.

Lorig unterzeichnet den Mietvertrag (rechts FCS-Präsident Ostermann) - Foto: A.Hell
Lorig unterzeichnet den Mietvertrag (rechts FCS-Präsident Ostermann) – Foto: A.Hell

Um den Anforderungen der Regionalliga gerecht zu werden müssen einige Arbeiten in Völklingen geleistet werden. So werden in die Zäune Notausgänge integriert sowie die Stehränge durch Trennzäune in Blöcke aufgeteilt.

März 2016: Die Arbeiten zur Regionalliga-Tauglichmachung sind im vollen Gange (Foto: Andreas Hell)
März 2016: Die Arbeiten zur Regionalliga-Tauglichmachung sind im vollen Gange (Foto: Andreas Hell)

Die Anlage verfügt nach diesen Arbeiten über insgesamt ca. 8000 Zuschauerplätze, davon weiterhin 608 Sitzplätze.
Außerdem wird die bereits 2015 angekündigte Beleuchtungsanlage, sowie Beschallungsanlage errichtet.

Das Hermann-Neuberger-Stadion im Mai 2016 (Foto: Hell)
Das Hermann-Neuberger-Stadion im Mai 2016 (Foto: Hell)

Temporär stellt darüberhinaus der 1. FC Saarbrücken Toilettenwagen, sowie Verpflegungsstände auf um die Bedürfnisse der Fans innerhalb der Blöcke bedienen zu können.

2017:
Im Mai gibt der SV Röchling Völklingen bekannt, dass man eine Anzeigetafel errichten werde. Diese würde durch ein Marketingunternegmen vermarktet und finanziert.
Mit dem sportlichen Aufstieg des SV Röchling in die Regionalliga ist das Stadion Heimat zweier Regionalligisten.
Das erste „Saarderby“ findet am 19.08.2017 statt, der 1. FC Saarbrücken hat Heimrecht weswegen die Fans des SV Röchling Völklingen wohl erstmals im Gästeblock stehen. Das Team aus Saarbrücken setzt sich am Ende vor 3.418 Zuschauern mit 3:0 gegen den Aufsteiger und eigentlichen Hausherr durch.

Die Röchling-Fans mussten sich wohl noch den fremden Blickwinkel gewöhnen. (Fotos: Hell)