AllInk ALL-INKL.COM PlatzhalterSWAD SWAD GmbH Sicherheit in V”lklingenPlatzhalter

Röchling schlägt Angstgegner: Klarer Derby-Sieg gegen Wiesbach

#Völklingen. Der SV Röchling Völklingen hat sie endlich gebrochen: Die Negativserie gegen Hertha Wiesbach ist nach sechs sieglosen Spielen in der Oberliga endlich gebrochen, über 600 Zuschauer sahen einen verdienten 4:2 Sieg der Gastgeber.


Anzeige:


Zum Abschluss der Hinrunde kam es gestern in Völklingen zu einem Spitzenspiel: Es ging darum auszumachen, welcher der beiden Clubs der beste Saarclub der Hinrunde in der Oberliga Rheinland/Pfalz-Saar ist – wer beendet die Runde auf Platz drei?

Günther Erhardt (rechts) war wieder dabei, verstärkt wurde er durch seinen Sohn Julien Erhardt (Foto: Hell)
Günther Erhardt (rechts) war wieder dabei, verstärkt wurde er durch seinen Sohn Justin Erhardt (Foto: Hell)

Günter Erhardt nahm langer Auszeit endlich wieder auf der Bank Platz, vielleicht setzte dies auch im Team ein Zeichen. Das letzte Spiel in Morlautern ging ohne ihn mit 0:1 verloren, die Stimmung rund um das Team war danach etwas angespannt. Dem Spiel gestern sah man an, dass die Erhardt-Elf auf Wiedergutmachung aus ist.

Röchling will den Sieg

Das Spiel begann hitzig, die ersten Chancen waren auf beiden Seiten bereits Hochkaräter: Für Hertha musste Wamsbach eine Glanzparade auspacken, auf der anderen Seite scheiterte Marco Sieger an seiner Schussgenauigkeit – viel fehlte nicht.
Nach 21 Minuten gelang es den Völklingen besser: Nico Zimmermann schnappte sich den Ball, nahm in ein paar Schritte mit um ihn mit einem unhaltbaren Aufsetzer ins Tor zu schießen. 1:0 für die Gastgeber!

627 Zuschauer zählte der SVR, eine Freikartenaktion für die Jugendspieler und deren Eltern half natürlich dabei für eine tolle Kulisse zu sorgen (Foto: Hell)
627 Zuschauer zählte der SVR, eine Freikartenaktion für die Jugendspieler und deren Eltern half natürlich dabei für eine tolle Kulisse zu sorgen (Foto: Hell)

Röchling machte Druck: Die 627 Zuschauer spürten den Willen der Gastgeber das Spiel zu machen, endlich wieder einen Sieg gegen Hertha einzusacken, der nicht nur für die Tabellenplatzierung so wichtig ist. Schneider, der es zuvor wie bei fast jedem Spiel mal wieder auf die Knochen bekam, besorgte das 2:0: Wieder ist es Nico Zimmermann, der in Völklingen seine Rolle als Teamleader gefunden hat, der zum Tor beitrug: Er spielte vier Wiesbacher aus, den Torwart ließ er auch stehen und dann knallte der Ball an den Innenpfosten, ganz in Torjägermanier nahm sich Schneider der Aufgabe an den vor seine Füße geprallten Ball zum 2:0 in die Maschen zu bugsieren.

Die Spieler kämpften mit vollem Körpereinsatz (Foto: Hell)
Die Spieler kämpften mit vollem Körpereinsatz (Foto: Hell)

Kurz darauf musste Herthas Trainer Petry reagieren, der ehemalige Röchling-Kicker musste Marco Sieger ersetzten, brachte Marius Neumeier in die Partie, noch vor der Pause auch noch Yalcin vom Platz, für den Verletzten kam Maurice Urnau ins Spiel. Mit dem Spielstand von 2:0 ging es in die Pause, auf den Rängen viele zufriedene Gesichter: Die drei Punkte schienen schon zum Greifen nah!

„Die Punkte bleiben hier!“-Gefühl

Die Hausherren wollten den Sieg, im zweiten Durchgang behielt die Röchling-Elf ihr Tempo bei. Zunächst scheiterte Marcel Linn am Hertha-Keeper, doch dann wurde es plötzlich für den SVR eng: Wie aus dem Nichts kam Hertha zum Tor! Becker flankt den Ball auf Ackermann: 2:1. Doch die Erhardt-Elf ließ sich nicht verunsichern, zog ihr Ding weiter durch: Wieder ist es Hertha-Schlussmann Wamsbach, der sein Team vor einem Gegentreffer rettet, als Röchling zum 3:1 ansetzte.

Nach rund einer Stunde durfte Wollbold aufs Feld, nachdem Schneider wieder einmal verletzt das Feld räumen musste: Glück im Unglück! Der Top-Stürmer der U21 weiß auch in der Oberliga den Ball über die Linie zu bringen, keine 120 Sekunden benötigte er für das 3:1! Wieder bereitet Zimmermann vor, dessen Flanke lochte Wollbold sauber zum 3. Tor für sein Team ein.

Marvin Wollbold beim Schuss zum 3:1 (Foto: Hell)
Marvin Wollbold beim Schuss zum 3:1 (Foto: Hell)

Die Röchling-Fans jubelten noch, als es plötzlich 4:1 stand! Marcel Linn kommt über Links durch, gibt auf den perfekt stehenden Wollbold die Vorlage – der musste nur noch einschieben. Die Vorentscheidung zwanzig Minuten vor dem Abpfiff!

Wiesbach bemühte sich danach zwar noch die Vorstellung nicht schwach aussehen zu lassen, doch diese Mühe zahlte sich nur bedingt aus: Nach einer undurchsichtigen Situationen im Völklinger Strafraum schob Sebastian Lück zum zweiten Treffer für die Gäste ein – die Zuschauer wunderten sich, hatte doch Buhl den Ball scheinbar noch von der Linie gekratzt – doch Schiedsrichter Benedikt Seyler gab das Tor. Röchling geriet dennoch nicht mehr in Gefahr, spielte nach diesem Gegentreffer das Spiel kontrolliert herunter und gewann am Ende doch hochverdient 4:2.

Verdienter Derby-Sieg

Als Fazit bleibt festzustellen: Völklingen ist verdienter Sieger im Derby, da wir nicht nur spielerisch besser sondern auch griffiger in den Zweikämpfen waren. Platz drei nach Abschluss der Vorrunde ist der verdiente Lohn einer guten Vorrunde der Völklinger Elf – die sogar an den Relegationsplätzen schnuppert.

Mit einem Tor und zwei Vorlagen zeigte sich Nico Zimmermann bärenstark (Foto: Hell)
Mit einem Tor und zwei Vorlagen zeigte sich Nico Zimmermann bärenstark (Foto: Hell)

In der Pressekonferenz zeigte sich ein sichtlich geknirschter Gästetrainer Petry unzufrieden: „Am Totensonntag spielten wir auch genau so, der schlechte Platz soll dennoch nicht als Ausrede herhalten! Wir haben zu viele Geschenke verteilt, was für uns in einem rabenschwarzen Tag endet. Die schlechteste Leistung meiner Mannschaft in dieser Spielzeit!“. Eine Aussage, die von den Konferenzuschauern als unsportlich angesehen wurde.
Doch Trainersohn Justin Erhardt, der seinen Vater noch ein letztes Mal vertreten sollte, fand die passende Antwort: „Zunächst sind wir froh über die tolle Kulisse, dieser wollten wir was zeigen. Das haben wir hinbekommen und uns den Sieg verdient! Das frühe Tor hat uns das ganze einfacher gemacht! Wir sind zufrieden!“, grinste er und bedankte sich: „So soll es weiter gehen!“.

Blick auf die Tabelle der Oberliga RLP/SL:

1 Schott Mainz 17 +29 39
2 Karbach 17 +30 36
3 Völklingen 17 +8 32
4 Diefflen 17 +9 30
5 Wiesbach 17 +6 29

So geht es weiter:

Am 18. Spieltag der Fußball-Oberliga empfängt der SV Röchling Völklingen die TuS RW Koblenz im Hermann-Neuberger-Stadion. Anstoß ist um 14:30 Uhr am kommenden Samstag.
Die zweite Elf ist am darauf folgenden Sonntag auf dem Kunstrasen in der Bezirksliga gefragt, sie empfängt um 14:30 die SV Fraulautern.

Weitere Fotos von den Kollegen von Fußball-News Saarland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.