AllInk ALL-INKL.COM PlatzhalterSchiestel Rollladen-SchiestelPlatzhalter

Gemeinschaftsschulen: 3.386 Schülerinnen und Schüler erhalten Sprachkompetenz-Bescheinigungen

#Saarland. Bei der gemeinsamen Verleihung von Sprachkompetenzbescheinigungen an 67 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Klarenthal zogen Bildungsminister Ulrich Commerçon und IHK-Hauptgeschäftsführer  Dr. Heino Klingen eine positive Bilanz der Zusammenarbeit bei der Konzeption der Sprachkurse und der deutschlandweit einzigartigen Sprachkompetenztests.

Insgesamt haben im ablaufenden Schuljahr rund 90% der Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 erfolgreich den Sprachkompetenztest absolviert. 3.386 Schülerinnen und Schüler haben im ablaufenden Schuljahr eine Kompetenzbescheinigung erworben, mit der die erbrachten Sprachleistungen dokumentiert werden, davon 2.201 in Französisch und 1.185 in Englisch.


Anzeige:


Bei der Verleihung der Sprachkompetenzbescheinigungen an 67 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule in Saarbrücken- Klarenthal betonte Bildungsminister Commerçon heute die zentrale Bedeutung des Fremdsprachenlernens im Saarland: „Das Erlernen und die Beherrschung von Fremdsprachen haben im zusammenwachsenden Europa und der zunehmend internationalisierten Arbeitswelt einen herausgehobenen Stellenwert. Dem tragen wir mit der Frankreich-Strategie und mit der Umsetzung des Sprachenkonzepts in den saarländischen Schulen Rechnung.“

IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen begrüßte die nachhaltige Entwicklung von Mehrsprachigkeit im Saarland: „Für die Unternehmen unserer Region ist es ein Herzensanliegen, dass ihre künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich in der französischen und englischen Sprache beheimatet fühlen. Als ein Bundesland, das hauptsächlich vom Export lebt, sind wir gut beraten, in Sprachkompetenz zu investieren. Und Sprachkenntnisse erleichtern auch den Umgang mit unseren ausländischen Nachbarn, wenn diese – wie so oft – zum Einkaufen ins Saarland kommen. Sprachbarrieren zu überwinden hilft Grenzen zu überwinden. Gerade bei uns in der Großregion ist Sprachkompetenz daher ein unschätzbarer Wert.“Die Kompetenzbescheinigungen werden den Schülerinnen und Schülern kostenlos zur Verfügung gestellt. Bildungsminister Commerçon verwies an der Gemeinschaftsschule SB-Klarenthal auf die positiven Erfahrungen mit den flächendeckend durchgeführten Kompetenztests: „Es hat sich gezeigt, dass die neuen Kompetenzbescheinigungen die Motivation der Schülerinnen und Schüler für das Sprachenlernen wesentlich erhöhen und für die Lehrkräfte ein wertvolles pädagogisches Hilfsmittel sind.“

Information:
An saarländischen Gemeinschaftsschulen lernen alle Schülerinnen und Schüler in den Klassenstufen 5 und 6 Französisch und Englisch: eine der beiden Sprachen als erste Fremdsprache und die jeweils andere im zweistündig unterrichteten Sprachkurs, der die Entwicklung der mündlichen Fertigkeiten Hörverstehen und Sprechen in den Vordergrund stellt.

Damit ist das Saarland das erste und bislang einzige Bundesland, in dem alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I Französisch und Englisch lernen. Die Zielvorgabe von Europäischer Union und Europarat, dass möglichst alle Europäerinnen und Europäer neben ihrer Muttersprache mindestens zwei Fremdsprachen lernen, wird somit erfüllt. Das
Bildungsministerium und die Industrie- und Handelskammer des Saarlandes kooperieren bei der Förderung der Mehrsprachigkeit, wie sie von der Europäischen Union und dem Europarat für alle Europäerinnen und Europäer angestrebt wird.

Auf der Grundlage der Zusammenarbeit zwischen Bildungsministerium und IHK werden die Schülerinnen und Schüler im Sprachkurs der Gemeinschaftsschule auf altersspezifische mündliche Kommunikationssituationen im Alltagsleben, aber auch in Beruf und Arbeitswelt vorbereitet. Damit hält eine teilweise neu konzipierte Form schulischen Fremdsprachenunterrichts mit neuen didaktischen und methodischen Elementen Einzug in die saarländischen Schulen. Der Sprachunterricht orientiert sich verstärkt an den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten der einzelnen Schülerinnen und Schüler. Die Sprachleistungen werden nicht durch herkömmliche Noten, sondern durch Kompetenzbescheinigungen dokumentiert. Bei der Erarbeitung der Lehrpläne und Kompetenztests wurde das Bildungsministerium von der IHK im Hinblick auf die Bedürfnisse der Arbeitswelt beraten. Die flächendeckend durchgeführten Kompetenztests am Ende der Klassenstufe 6 wurden im Vorfeld von elc, einem Frankfurter Sprachberatungsunternehmen, überprüft und bestätigt, um eine verlässliche Zertifizierung der Sprachfertigkeiten der Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.

Die Kompetenztests wurden auf der Grundlage der Lehrpläne und des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) von Bildungsministerium und IHK gemeinsam erarbeitet und werden an allen Gemeinschaftsschulen durchgeführt. Sie beziehen sich auf das Sprachkompetenzniveau A1 des GER in den Bereichen Hörverstehen und Sprechen. Damit werden die Schülerkompetenzen europaweit vergleichbar ausgewiesen. (PM Saarland)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.