AnzeigeMalerMaler BarthPlatzhalterGlobus AnzeigeGlobus SB-Warenhaus VölklingenGlobus

Arbeitssieg: 1. FC Saarbrücken dreht das Spiel noch in der ersten Hälfte

 #Völklingen. Der Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken ist wieder zurück in der Erfolgsspur. Nach zuletzt zwei Remies sollte nun wieder ein „Dreier“ her, dieses Ziel konnte der FCS durch ein 2:1 gegen Aufsteiger Eintracht Stadtallendorf erreichen und festigt damit seinen zweiten Tabellenplatz.


Anzeige:


Jeder im Umfeld merkte es, die Anspannung stand allen Saarbrückern ins Gesicht geschrieben: Gegen Stadtallendorf mussten drei Punkte her, alles andere wäre eine Niederlage.  „Wir alle wussten vor dem Spiel, dass wir heute gewinnen müssen“, sagte FCS-Sportdirektor Marcus Mann der Saarbrücker Zeitung, „die Mannschaft hat das gut gemacht, auch wenn immer die Anspannung da war, dass der Gegner noch ein Tor zum Unentschieden erzielen könnte.“ Gegenüber dem 1:1 in Koblenz änderte Lottner seine Startelf auf zwei Positionen: Für Markus Obernosterer und Marlon Krause rückten Steven Zellner und Marco Holz ins Team.

Früher Rückstand

„Wir sind kalt erwischt worden, haben es dann aber gut gemacht.“, beschreibt Dirk Lottner die erste Halbzeit. Bereits in der sechsten Spielminute kassierte seine Elf das 0:1,  Laurin Vogt stellte die Konterstärke des Aufsteigers unter Beweis. „Das sind Dinge, die einen schon ärgern, weil man sie so oft angesprochen hat“, ärgerte sich Lottner über den frühen Rückstand nach dem Spiel.

Die Fans von Stadtallendorf konnten früh über die Führung jubeln (Foto: Hell)
Die Fans von Stadtallendorf konnten früh über die Führung jubeln (Foto: Hell)

Doch Lottners Elf bewies auf dem Platz, das man in den Reihen des 1. FC Saarbrücken (mehr) als genug Qualität hat, ein Spiel zu drehen – die Blauschwarzen übernahmen das Kommando. In der 17. Minute verfehlte Patrick Schmidt das gegnerische Gehäus, wenig später fehlte auch Kevin Behrens noch die Genauigkeit.

Freistoß bringt den Ausgleich – Individueller Fehler die Führung

Genügend Zielwasser hatte offensichtlich Martin Dausch getrunken. Bei einem Freistoß aus 18 Metern versuchte er es einfach direkt – das 1:1! Dabe hatte Gästekeeper Hrvoje Vincek kaum eine Chane, seine Mauer war einfach „undicht“. Der FCS wollte mehr, rollte auf ein Tor zu. In der 31. Minute unterlief dem Stadtallendorfer Verteidiger Steven Preuss ein kapitaler Schnitzer, Kevin Behrens übernahm die Kuhel und schoss sie zur Führung ein: 2:1!

„In der zweiten Halbzeit hatten wir zwei, drei gute Chancen.“

„In der zweiten Halbzeit hatten wir zwei, drei gute Chancen.“, erklärte FCS-Coach Lottner bei der Pressekonferenz: „Dann fehlt ein bisschen die Ruhe. Aber der Gegner war extrem organisiert, hat es uns schwer gemacht.“ In der Tat: Saarbrücken beherrschte das Spiel, doch im Detail fehlte am Ende die Raffinesse. Vor 3072 Zuschauern geriet der FCS in den letzten Minuten zwar nochmal ins Schwimmen, nutzen konnten es die Gäste aber nicht. So blieb es beim 2:1, mit dem man beim FCS wohl gut leben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.