AllInk AnzeigeALL-INKL.COMPlatzhalterPetra AnzeigePetra WesterkampPlatzhalter

Abstiegskampf in der Regionalliga: SV Röchling startet beim VfB Stuttgart II in spannende 3 Monate

#Völklingen/#Stuttgart. Für den SV Röchling Völklingen wird es nun ernst, drei spannende Monate des Abstiegskampfes stehen vor den Völklinger Regionalligisten. Am Sonntag startet die „Mission Klassenerhalt“ bei den Amateuren des VfB Stuttgart im GAZI-Stadion auf der Waldau .  Es war wohl eine der kürzesten Winterpausen, die der SV Röchling je erlebt hat – hinzu kommt eine erfolgreiche Hallenrunde, aus der der SV Röchling als Masterssieger hervor ging.

Blick auf den Transfermarkt

Bekanntlich hat neben Keeper Jean-Francois Kornetzky, der nach Luxemburg zu US Hostert ging, und Jeremy Lundy (TuS Koblenz) Jan Issa den SV Röchling auf Zeit verlassen, dieser wurde für den Rest der Saison zum FC Diefflen ausgeliehen. Neu in der Hüttenstadt sind hingegen Thomas Birk, er kam von der SV Elversberg, und Emrah Avan vom FSV Hemmersdorf. Mit Thomas Birk hat der SVR einen erfahrenen Führungsspieler für sich gewinnen können, denn er stand mit der SV Elversberg als Spielführer bereits zwei Mal in der Aufstiegsrunde zur 3. Liga.Der Mittelfeldspieler soll das Team verstärken, sicher nicht die schlechteste Wahl für diese Aufgabe.
Emrah Avan schoss in 65 Saarlandliga-Partien 37 Tore, der große Stürmer weiß also wo das Tor steht. Unbekannt hingegen ist ihm die Klasse der Regionalliga, an die er wohl erst herangeführt werden muss. Der Neuzugang, vom Verbandsligisten FSV Hemmersdorf gekommen, soll nun neben dem breits kurz vor der Winterpause verpflichteten Stürmer Zachary Hadji die Offensive erfolgreicher machen, so hat der SVR bisher nur 25 mal getroffen.
Auf dem Wunschzettel steht außerdem ein weiterer Torhüter, da mit Kornetzky die oftmals gesetzte „Nummer 1b der Hinrunde“ den Club verlassen hat muss ein neuer Ersatzmann(?) für den Aufstriegshelden und Röchling-Urgestein Sebastian Buhl her. Diese Personalie könnte aus Belgien, genauer vom RFC Lüttich in Person von Maxim Crahay kommen. Der internationale Vereinswechsel wurde zwar eingeleitet, doch die endgültige Spielgenehmigung liegt dem SVR zur Zeit noch nicht vor. Doch diese bräuchte der SVR schnell…!


Anzeige:


In Stuttgart wird es ernst

In Stuttgart geht es 2018 erstmals wieder um Regionalliga-Punkte. Sportlich läuft es bei den Amateuren des Bundesligisten zwar, man belegt mit 27 Punkten aktuell Platz 10 der Liga, doch sollte nach Informationen der Stuttgarter Zeitung der VfB-Sportvorstand Michael Reschke bereits beschlossen haben die Regionalliga-Mannschaft nach dieser Saison vom Spielbetrieb abzumelden. Daran ließ er in einem informativen Gespräch mit den Verantwortlichen der zweiten Mannschaft keinerlei Zweifel, weswegen es bei dem U23-Team keine Neuverpflichtungen zu vermelden gibt. Folglich hat sich VfB-Trainer Michael Reschke von drei Spielern bereits trennen müssen, Torjäger Pascal Breier (nach Rostock), Tobias Feisthammel (Stuttgarter Kickers) und Mittelfeldspieler Joel Sonora, ohne Ersatzkräfte verpflichten zu dürfen.
Doch das ist alles Geschichte: Die zweite Mannschaft der Stuttgarter wird nun doch nicht abgemeldet! Dennoch wird es auch für den VfB schwer, dessen zweite Mannschaft nun eine reine U21 werden soll: „Wir haben eine sehr kleine Gruppe, daher kann man nicht von einer normalen Vorbereitung sprechen. Dies wird sich aber bis Saisonende nicht mehr ändern, sodass wir uns diesen Gegebenheiten stellen müssen“, sagt Andreas Hinkel vom VfB.

Abstiegskampf

Da der VfB Stuttgart mit seiner zweiten Elf aktuell in der Liga (weit) vor dem SV Röchling liegt, hätte ein Rückzug der Stuttgarter Elf dem SVR im Abstiegskampf einen Platzgewinn bescheren können – das ist nun keine Option mehr. Doch diesen, und um sicher in der Klasse zu bleiben drei weitere, muss die Völklinger Elf nun sportlich hinzu gewinnen, will man auch in der kommenden Saison viertklassigen Fußball spielen. Die Voraussetzungen sind eigentlich da, fehlte es dem SV Röchling bei 8(!) Unentschieden wohl doch oft nur am notwendigen „Quäntchen Glück“.
Die Truppe von Günther Erhardt, selbst bisher kein Quell von Abwehrsicherheit (45 Gegentreffer), trifft am Sonntag um 14 Uhr auf ein Team mit gleicher Schwäche, kassierten die Stuttgarter immerhin auch 43 Gegentreffer. Das 4:4 des Hinspiels sollte aufzeigen, dass für beide Teams etwas möglich ist.  Wenn auch Völklingen auf dem Papier den „Underdog“ darstellt, die Formtabelle tendiert zu den Völklingern: Sie holten aus den vergangenen sechs Partien zwei Punkte mehr auf ihr Konto.

Jubel beim SV Röchling über das 3:1 (Foto: Hell)
Die Hoffnung auf Jubelszenen wie diese hält der Röchling Coach klein: „Wir sind davon ausgegangen, dass Weber und Ivana rechtzeitig fit werden. Man hat im Fußball immer eine Chance. Aber ohne die beiden wird es schwer. Wir müssen schauen, dass wir trotzdem einen guten Start hinlegen.“, so ein wenig optimistischer Erhardt gegenüber der „SZ“(Foto: Hell)

Völklinger Vorbereitung war durchwachsen

Mit Rouven Weber und Milan Ivana haben gleich zwei wichtige Spieler des SV Röchling Völklingen die Vorbereitung komplett verpasst, wann die beiden wieder ins Spiel einsteigen können ist noch offen. „Das ist ein großes Problem“, beschreibt Günter Erhardt die Situation gegenüber der Saarbrücker Zeitung mit wenigen Worten. Und die Misere geht weiter: Mit Sebastian Buhl ist der aktuell einzige Torwart mit nennenswerter Regionalligaerfahrung an Grippe erkrankt, ist dieser nicht fit muss in Stuttgart wieder Bezirksliga-Keeper Dennis Donner ran, dann zu seinem zweiten Regionalligaspiel. Diese Situation zeigt deutlich, wie wichtig die Freigabe des Neuzugangs aus Belgien wäre, doch die Situation ist weit angespannter:„Wir sind davon ausgegangen, dass Weber und Ivana rechtzeitig fit werden. Man hat im Fußball immer eine Chance. Aber ohne die beiden wird es schwer. Wir müssen schauen, dass wir trotzdem einen guten Start hinlegen.“, so ein wenig optimistischer Erhardt gegenüber der „SZ“. Red.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.