Druckerei AnzeigeDruckerei von der EltzPlatzhalterSchiestel AnzeigeRollladen-SchiestelPlatzhalter

50.000 Besucher bei Generation Pop, dem bedeutendsten, aktuellen Ausstellungsprojekt zum Phänomen Pop.

#Völklingen. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte hat dem Internationalen Fachpublikum auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) die aktuellen und künftigen Projekte 2014/15 mit großem Erfolg vorgestellt. So hatte Generaldirektor Prof. Dr. Meinrad Maria Grewenig neben einer Besucherzahl, Aufsehen erregende Projekte mit zur ITB nach Berlin gebracht.

Generation Pop! … hear me, feel me, love me!


Anzeige:


Mehr als 50.000 Besucher haben das aktuelle Großprojekt „Generation Pop! … hear me, feel me, love me!“gesehen. Damit liegt die Ausstellung, die bis zum 15. Juni 2014 im Weltkulturerbe Völklinger Hütte zu sehen ist, über der bis zu diesem Zeitpunkt erwarteten Besucherzahl. „Generation Pop! … hear me, feel me, love me!“,  im Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist das bedeutendste Ausstellungsprojekt unserer Gegenwart zum Phänomen Pop. Sieben Themenräume zur Innovation und der Pop-Kultur der 50er, 60er oder 70er Jahre bis hin zum 21. Jahrhundert machen das Lebensgefühl der Generation Pop erlebbar, die durch Musik und Pop-Kultur geprägt wurde. Zu den rund 1.500 Exponaten zählen Kult-Objekte von Pop-Stars wie Elvis Presley, Elton John, Michael Jackson oder Eminem. Ein besonderer Akzent liegt auf den Erfindungen von Edisons Phonograph bis zum iPhone, die die Welt des Pop überhaupt erst möglich machten.

Ägypten. Götter. Menschen. Pharaonen.
Meisterwerke aus dem Museum Egizio Turin

Auf großes Interesse stieß „Ägypten, Götter. Menschen Pharaonen. Meisterwerke aus dem Museum Egizio Turin“. Hatten doch viele der Fachbesucher die Präsentationen zu „Inka Gold“, oder zu „Die Kelten – Druiden. Fürsten. Krieger.“ auf der ITB noch in lebhafter Erinnerung. Nun wendet sich das UNESCO Weltkulturerbe Völklinger Hütte mit „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen. Meisterwerke aus dem Museum Egizio Turin“ einer weiteren herausragenden Hochkultur unserer Menschheitsgeschichte zu.

4.000 Jahre altägyptische Hochkulturen aus vorchristlicher Zeit werden in der spektakulären Gebläsehalle der Völklinger Hütte lebendig und treten in Dialog mit den weltweit einzigartigen Großmaschinen der Industriekultur.

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte entführt seine Besucher in die Welt des Alten Ägypten. Die 200 hochkarätigen Exponate der Ausstellung stammen aus dem Museum Egizio Turin, das nach dem Museum von Kairo als das bedeutendste ägyptische Museum der Welt gilt. Nahezu alle Leihgaben sind zum ersten Mal in Deutschland, Frankreich und der Großregion zu sehen.

UrbanArt Biennale® 2015

Das dritte Projekt präsentierte das Weltkulturerbe Völklinger Hütte mit seiner UrbanArt Biennale® 2015, die ab dem Frühjahr 2015 zu sehen sein wird. Mit der UrbanArt Biennale® 2013, die bei ihrer Premiere im vergangenem Jahr mehr als 100.000 Besucher angezogen hatte, hat das Weltkulturerbe Völklinger Hütte nicht nur in der UrbanArt- und StreetArt-Szene auf sich aufmerksam gemacht. Auch die Tourismusbranche, Neuem gegenüber immer aufgeschlossen, hatte dieses herausragende Alleinstellungsmerkmal eines Weltkulturerbes bereits erkannt und zeigte großes Interesse an der im kommenden Jahr stattfindenden 2. UrbanArt Biennale® 2015.

„Die Resonanz auf der ITB zum Weltkulturerbe Völklinger Hütte und seinen neuen Ausstellungen „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen. Meisterwerke aus dem Museum Egizio Turin“ und „UrbanArt Biennale® 2015“ spiegelt das äußert große Interesse an unseren Projekten wieder.“ sagte Generaldirektor Prof. Dr. Meinrad Grewenig anlässlich der ITB Berlin. „Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, neben der Präsentation am Saarland-Stand und dem der Deutschen Zentrale für Tourismus in der „Culture Lounge“ mit einem eigenen großen Stand präsent zu sein. Mit der „UrbanArt Biennale® 2015“  und „Ägypten – Götter. Menschen. Pharaonen. Meisterwerke aus dem Museum Egizio Turin“ sind wir dort neben den Berliner Museen mit der Nofretete vertreten. Wir sind sehr glücklich, mit unseren Ausstellungsprojekten in der Weltliga etabliert zu sein.“

(PM WKE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.