Schiestel AnzeigeRollladen-SchiestelPlatzhalterPetra AnzeigePetra WesterkampPlatzhalter

Zukunftsperspektiven für die Meisterhäuser in Wehrden – Expertenworkshop und öffentliche Diskussion am 27. April 2015

#Völklingen/#Wehrden. Was geschieht mit den Meisterhäusern im Völklinger Stadtteil Wehrden? Mit dieser Frage wird sich am 27. April ein Expertenworkshop beschäftigen, der von der Stadt Völklingen veranstaltet wird. Daran teilnehmen werden neben Oberbürgermeister Klaus Lorig auch Vertreterinnen und Vertreter von Landesministerien, des UNESCO-Weltkulturerbes Völklinger Hütte, des Landesdenkmalamtes, des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA), des EuroDistrict SaarMoselle sowie mögliche private Investoren. Durchgeführt wird der Expertenworkshop im Auftrag der Stadt Völklingen durch die Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung (GIU – Saarbrücken).

Die Meisterhäuser am Wehrdener Saarufer (Foto: Stadt Völklingen)
Die Meisterhäuser am Wehrdener Saarufer (Foto: Stadt Völklingen)


Das Ensemble der vier Meisterhäuser steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Historie der Völklinger Hütte. Die Gebäude liegen im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet und stehen unter Denkmalschutz. Wegen der herausragenden Bedeutung für die Aufwertung im Unteren Wehrden erwarb die Stadt das gesamte Grundstückspaket zwischen der Saarpromenade und der Kulturhalle Wehrden – es umfasst neben den Meisterhäusern auch das angrenzende „AVD-Gelände“ (Zur Turnhalle 6) – bereits Ende 2001, also zu Beginn der umfangreichen Aktivitäten im Rahmen des Programmteils „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Die soziale Stadt“. Dabei wurden die Meisterhäuser zwischenzeitlich an die Gemeinnützige städtische Grundstücksgesellschaft (GSW) übertragen.


Anzeige:


Die Häuser wurden im Jahre 1906 durch den Hüttenarchitekten Hans Großwendt für Direktoren und weitere leitende Angestellte der Völklinger Hütte geplant. Sie sind auffällige Zeitzeugen der Röchling`schen Wohnungsbaupolitik.
In den letzten Jahren hat im Umfeld der denkmalgeschützten Häuser bereits eine nachhaltige städtebauliche Aufwertung stattgefunden. Hierzu gehören neben der Schiffsanlegestelle, der Saarpromenade und dem Wehrdener Platz insbesondere die Sanierung der Kulturhalle Wehrden zu einem modernen Kultur- und Veranstaltungs-zentrum. Darüber hinaus wurden zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern viele Straßen und Plätze neu gestaltet und zahlreiche Gebäudefassaden frisch gestrichen.
Nach Auffassung von Oberbürgermeister Klaus Lorig sind die Meisterhäuser ein wichtiger Baustein, damit Völklingen und insbesondere das Weltkulturerbe auch vom Flusstourismus profitieren können. Trotz vorhandener, von Bund, Land und teilweise sogar durch die EU kofinanzierte Infrastruktur wird die Schiffsanlegestelle Wehrden von einschlägigen Anbietern nicht nachgefragt, erfährt andererseits aber auch keine Beachtung und Unterstützung aus der Tourismusbranche. Wenn es gelingt, in den Meisterhäusern eine interessante Nutzung zu etablieren, wird dies den Weg von der Saar über Wehrden zum Weltkulturerbe und in die Innenstadt ebnen.
Beim Expertenworkshop am 27. April werden hierzu Entwicklungen und Nutzungen der Meisterhäuser diskutiert. Unter Einbeziehung der umgebenden Freiflächen wäre dabei eine touristische oder gastronomische Nutzung beziehungsweise eine Mischnutzung in Betracht zu ziehen, die sich an den historischen und touristischen Gegebenheiten orientiert. So liegen die Meisterhäuser unmittelbar an der Saar und direkt gegenüber dem UNESCO-Welterbe. Zudem führt der Saarradweg direkt an der Häusergruppe vorbei, was eine touristische Nutzung nahelegt. Außerdem ist Wehrden innerhalb des Saarlandes eines der wenigen Ortszentren unmittelbar an der Saar gelegen.

Im Anschluss an die Expertenrunde werden in einem öffentlichen Teil ab 16.00 Uhr die Ergebnisse vorgestellt. Dabei besteht für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mit den Experten zu diskutieren und ihre Ideen und Anregungen für die Wiederbelebung der Meisterhäuser einzubringen.
Daher sind alle Bürgerinnen und Bürger hierzu recht herzlich eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.