Petra AnzeigePetra WesterkampPlatzhalterGlobus AnzeigeGlobus SB-Warenhaus VölklingenGlobus

Weltkulturerbe Völklinger Hütte lässt im Februar die „Frauen ran“ – Führungen zur Geschichte der Völklinger Hütte aus weiblicher Perspektive

Samstag, 6. Februar bis Samstag, 27. Februar 2016, jeweils 11.30 Uhr

#Völklingen. Der Samstag gehört im Februar den Frauen im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Jeden Samstagvormittag im Februar zeigt die Autorin Dr. Sabine Graf, dass Industriearbeit auch in der Blütezeit der Industrialisierung nicht nur Männersache war. Unter dem Motto „Not am Mann? Frauen ran!“ spürt die Führung den Spuren der Frauen in der Völklinger Hütte nach und erzählt so die Geschichte des Eisenwerks aus weiblicher Perspektive. Anhand kleiner Arbeitsangebote können die Besucher nachvollziehen, welche Arbeit Frauen bei ihrem Einsatz im ehemaligen Völklinger Eisenwerk geleistet haben. Die Führungen beginnen jeweils um 11.30 Uhr. Erster Termin ist Samstag, der 6. Februar 2016, der vierte und letzte Termin ist Samstag, der 27. Februar 2016. Die Führungen sind im normalen Eintrittspreis in das Weltkulturerbe Völklinger Hütte enthalten.


Anzeige:


Frauen, die sogenannten "Erzengel" verladen für die Völklinger Hütte Erz in Loren (um 1900) Copyright: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Saarstahl AG
Frauen, die sogenannten „Erzengel“ verladen für die Völklinger Hütte Erz in Loren (um 1900)
Copyright: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Saarstahl AG

Auch die Frauen, die 1883 ihre Arbeit in der Eisenhütte antraten, mussten hart mit anpacken: beim Erzausladen auf den Schiffen an der Saar, beim Koksschaufeln in der Kokerei, einem der schwersten Arbeitsplätze in der ganzen Hütte, in den Weltkriegen auf der Gichtbühne, in der Graugussgießerei, in der Schlackensteinfabrik, auf Kränen und viel später erst an der Schreibmaschine und im Labor.

Die  Führung „Not am Mann? Frauen ran!“ geht diesen Spuren der Frauen im Weltkulturerbe Völklinger Hütte nach und ist eine Erlebnisführung für alle Generationen. Sie erzählt von der Kinderarbeit, denn die jüngsten, die einst hier das Erz aus den Schiffen luden waren 14 Jahre alt. Sie erzählt von einer Zeit, in der die Rollen von Männern und Frauen zwischen Hüttenarbeiter und Hausfrau (scheinbar) klar verteilt waren. Und von den Anfängen der Industriearbeit, in der sich das Verständnis von Produktivität zu wandeln begann und die Technik allmählich die menschliche Arbeitskraft ablöste. Sie endet mit der Schließung der Völklinger Hütte, die auch die Männer aus dem Eisenwerk verschwinden ließ.

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist weltweit das einzige Eisenwerk aus der Blütezeit der Industrialisierung, das vollständig erhalten ist. Nach der Stilllegung der Roheisenproduktion im Jahr 1986 wurde die Völklinger Hütte 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt international herausragende Ausstellungen und ist Ort für außergewöhnliche Konzerte und Festivals.


Quelle: Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung des Weltkulturerbe Völklinger Hütte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.