Schiestel Rollladen-SchiestelPlatzhalterPetra Petra WesterkampPlatzhalter

„Wie war das eigentlich mit dem gelben Sack gedacht?“ – Oder: Warum es nur noch eine Rolle gibt!

#Völklingen. Groß war sie, die Verwunderung bei unserem Leser Tobias Rupp*, als er plötzlich nur noch eine Rolle der so genannten Gelben Säcke erhalten hat. Völklingen im Wandel hat darauf hin dem zuständigen Entsorgungsunternehmen ein paar Fragen gestellt, die Dieter Wacker von Paulus Recycling freundlicher weise umfangreich und genau beantwortet hat.


Anzeige:


Dieter Wacker schrieb uns:

„Wie war das eigentlich mit dem gelben Sack gedacht?“

„Seit der Einführung vor über 20 Jahren hat sich einiges verändert – die Verteilung, das Einsammeln, der Organisationsaufwand. Vom Einkauf der gelben Säcke bis zum Abladen der gesammelten Säcke auf unserem Hof und Weiterverladung zur Sortieranlage ist es ein langer Weg.

Ursprünglich wurde von den Dualen Systemen kalkuliert, dass ein einzelner Bürger 13 Säcke pro Jahr verbraucht, d. h. ein zwei Personen umfassender Haushalt erhält eine Rolle gelbe Säcke pro Jahr. Das bedeutet, wir müssten ca. 500.000 Rollen/Jahr verteilen. Diese Kosten wurden von unserem Unternehmen bei der Ausschreibung für die Jahre 2013 bis 2017 eingerechnet.

Bei einer Einwohnerzahl von rd.  1.000.000 – unser Sammelgebiet ist das komplette Saarland – bedeutet das rund 13.000.000 Millionen Säcke. Wir haben einen sogenannten  „Schwund“ von 20 % zusätzlich eingerechnet und sind von einer Bestellmenge von 15.000.000 Millionen Säcken ausgegangen.

Ab dem Jahre 2014 hat sich die Anzahl der geforderten Säcke bis heute auf 31.000.000 Millionen (in worten einunddreißig Millionen) deutlich erhöht.

Unser Kostenaufwand hat sich also verdoppelt, das ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar!!

In einem Projekt, das seit September 2016 in unserem Hause läuft, haben wir analysiert, für was der Bürger außer der Sammlung von LVP (Leichtverpackung) die gelben Säcke noch nutzt.

Wir haben eingepackte Pflanzen im Garten gefunden, Gelbe Säcke als Kleiderschutz, als Mülltüten in den Toiletten von Restaurants, Sammeltüten für Laub, Gelbe Säcke als Mülltüten an der Haltestelle, Gelbe Säcke als Transportmittel für Leergut – alles mit entsprechenden Bilder hinterlegt.

Ein weiterer Punkt sind die veränderten Entsorgungsstrategien der Städte bzw. Gemeinden. So z.B. trägt das Verwiegesystem – zu dem wir sehr positiv stehen – dazu bei, dass viele Einwohner ihren  Restmüll in den gelben Säcken abladen. Zur Zeit besteht die Restmüllmenge in den gelben Säcken durchschnittlich 30%.

Wir haben bisher davon abgesehen,  falsch befüllt Säcke mit einem Vermerk zu bekleben und stehen zu lassen. Dies wäre nach den Ausschreibungsbedingungen möglich.

Was ihre Frage bezüglich „Ausnahmeregelungen“ betrifft, können wir ihnen mitteilen, dass es solche selbstverständlich gibt.

Die Datenliste, auf der mit der Unterschrift der Bürger den Empfang einer Rolle bestätigt, dient vorwiegend zur Ermittlung der Aufwandspauschale für die Ausgabestellen.

Wir haben vor Ort die Ausgabepraxis in verschiedenen Ausgabestellen überprüft und festgestellt, dass es unterschiedliche „Qualitäten“ in der Rollenverteilung (gelbe Säcke) gibt. So stehen z.B. bei großen Ausgabestellen die Kartons mit den gelben Säcken im Eingangsbereich zur freien Verfügung.

Viele weitere Beispiele könnten wir hier noch aufführen.

Um die Kostenexplosion durch die nicht mehr gesteuerte Ausgabeanzahl zu reduzieren, sind wir nun dabei entsprechende Möglichkeiten der Minimierung  zu überprüfen.“

Alle 14 Tage häufen sich in Völklingen die Müllberge zur Abfuhr - nur bleiben sie zu oft liegen! (Foto: Privat)
Alle 14 Tage häufen sich in Völklingen die Müllberge zur Abfuhr – doch die Säcke werden nur all zu gern zweckentfremdet! Folge: Begrenzte Ausgabe, doch dann kommen andere, z.B. blaue Tüten hinzu (siehe Foto; Archiv/Privat)

Die Redaktion  bedankt sich an dieser Stelle bei der Fa. Paulus GmbH (Friedrichsthal) in Person von Herrn Dieter Wacker für diese ausführliche Antwort.

Leserfrage brachte uns zu diesem Bericht

Unser Leser Tobias Rupp* stellte uns die Fragen, die wir dem Unternehmen stellten. Vielen Dank auch für Ihre Mail!

*Name geändert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.