AllInk AnzeigeALL-INKL.COMPlatzhalterGlobus AnzeigeGlobus SB-Warenhaus VölklingenGlobus

Völklingen will eine fahrradfreundliche Stadt werden

#Völklingen. Seit Oktober 2020 ist Anna Lena Altmeier als Verkehrsplanerin bei der Stadt Völklingen beschäftigt. Eine ihrer Aufgaben besteht darin, die Stadt fahrradfreundlicher zu gestalten. Als Fahrradbeauftragte sieht sie Potenziale in der Innenstadt, aber auch in den Stadtteilen, das Radfahren für die Bürgerinnen und Bürger attraktiv zu gestalten.



Werbeanzeige:
Seniorenbetreuung


Völklingen will den Radverkehr fördern. Das sieht unter anderem der 2019 verabschiedete Verkehrsentwicklungsplan vor. Um dieses Vorhaben umsetzen zu können, hat sich die Stadtverwaltung mit kompetentem Fachpersonal verstärkt. Anna Lena Altmeier arbeitet seit vergangenem Oktober im städtischen Fachdienst Stadtplanung und -entwicklung als Verkehrsplanerin und wurde damit auch gleichzeitig zur Fahrradbeauftragten bestellt.

Die 26-Jährige gebürtige Saarlouiserin war zuvor beim Saarpfalz-Kreis beschäftigt und dort für „ÖPNV und Mobilitätsmanagement“ zuständig, nachdem sie 2018 ihren Master in Stadt- und Regionalentwicklung an der Technischen Universität Kaiserslautern abgeschlossen hat. Dabei war ihr am Anfang ihres Studiums noch gar nicht klar, dass sie sich genau für diesen Bereich entscheiden würde. „Als ich mit meinem Bachelor-Studium begonnen habe, interessierte ich mich vor allem für die Freizeit- und Tourismusgeographie. Der Berufswunsch hat sich erst im Laufe der Semester, auch mit der Wahl der entsprechenden Studienschwerpunkte, ergeben“, denkt sie zurück.
„In der Stadt- oder Verkehrsplanung gestaltet man das Lebensumfeld der Menschen und ist dadurch auch sehr nah an ihnen dran. Schließlich sollte man sich auch nach den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger orientieren“, führt sie aus.



Werbeanzeige:


Anna Lena Altmeier sieht in Völklingen Potenzial, das Radfahren für Bürgerinnen und Bürger attraktiv zu gestalten. (Bild: Stadt Völklingen, S. Feß)

Und genauso geht sie auch in ihrer jetzigen täglichen Arbeit vor. „Ich habe bereits einige sehr konstruktive Gespräche geführt, unter anderem mit dem ADFC Völklingen oder mit dem Landesbetrieb für Straßenbau, und es gibt einige Projekte die wir in Zukunft miteinander angehen wollen.“ Die Entwicklung zur fahrradfreundlichen Stadt wird seine Zeit in Anspruch nehmen. Das Potenzial dazu ist laut der Fahrradbeauftragten vorhanden. „Die gute Lage von Völklingen spielt hier eine Rolle. Es bieten sich Touren nach Saarlouis oder Saarbrücken an und auch das Köllertal, der Warndt und Frankreich sind nicht weit entfernt. Aber wir wollen natürlich auch den Alltagsradverkehr stärken. Die Versorgungswege sind kurz und  die Hauptverkehrsstraßen in Völklingen geben es grundsätzlich her, dass auch Fahrradwege aus den Stadtteilen in die Innenstadt ausgebaut werden können“, fasst die 26-Jährige zusammen. Natürlich spielen hier die Kosten eine Rolle. Die notwendigen Neugestaltungen von Kreuzungen oder der Ausbau von Fahrradwegen bedeuten auch erheblichen finanziellen Aufwand.

In einem ersten Schritt ist geplant, in mehreren Stadtteilen Schutzstreifen für Fahrradfahrer einzurichten. Zudem steht man in Verhandlungen mit dem Privateigentümer, vom Leinpfad den Radweg in Richtung Innenstadt weiterzuführen. Anna Lena Altmeier stellt sich gern der Herausforderung, das neu geschaffene Aufgabengebiet der Fahrradbeauftragten zu verantworten. PM Stadt

Diesen Beitrag teilen



Werbeanzeige: