Maler Maler Barth PlatzhalterSchiestel Rollladen-SchiestelPlatzhalter

Völklingen macht einen großen Schritt nach vorn!

#Völklingen. Nach vielen Jahren des Stillstands und Durchhalteparolen der Politik geht es nun in großen Schritten nach vorn: Das Ärztezentrum wird in Angriff genommen, Unterschriften für die Seniorenresidenz am alten Rathaus werden noch heute unter Verträge gesetzt.

In der Poststraße wird gebaggert - das Orthopädicum entsteht. (Foto: Hell)
In der Poststraße wird gebaggert – das neue Völklinger Orthopädicum entsteht hier. (Foto: Hell)


Anzeige:


Man kann es verstehen, dass die Völklinger nur noch dann an ein erfolgreiches Projekt welches durch die Politik angestoßen wird glauben, wenn es auch fertiggestellt wurde: Dauerbaustellen wie das geplante City-Center, welches nach wie vor kurz vor dem Scheitern steht, oder immer wieder neue Ankündigungen Langzeitruinen in der Poststraße zu einem Ärztezentrum umzubauen ließen immer mehr Zweifel aufkommen.

Die Seniorenresidenz aus Sicht der Bismarckstraße (Foto: Stadt VKL)
Die geplante Seniorenresidenz aus Sicht der Bismarckstraße (Foto: Stadt VKL)

Doch scheinbar erlebt 2014 nicht nur der Deutsche Fußballbund ein Sommermärchen, auch Völklingen macht bei zwei Projekten große Fortschritte und kommt so zumindestens zu einem durchwachsenen Frühling: Am geplanten Ärztezentrum rollen seit Jahren des Stillstandes endlich Bagger und auch in Sachen Seniorenwohnen am Alten Rathaus tut sich vertraglich vielversprechendes: Heute um wird die „Seniorenresidenz Völklingen am alten Rathaus“ GmbH & Co.KG, vertreten durch Frau Gabrielle Peter und Herrn Daniel F. Dilger ( beide Geschäftsführer/in) den Mietvertrag über die Seniorenresidenz in der Völklinger Bismarckstraße mit 110 Pflegebetten mit den Alloheim Senioren-Residenzen/Düsseldorf, vertreten durch ihren Geschäftsführer Herrn Rainer Hohmann unterzeichnen.

Wo Sonne scheint gibt es allerdings auch Schatten…

… oder wo gehobelt wird, da fallen Späne: In der Poststraße wird es nun lauter und für den Verkehr um einiges enger bis der Neu- oder Umbau der Vorhandenen Gebäude fertiggstellt ist. Wer in der Poststraße einkaufen möchte, muss jedenfalls auf dem Parkplatz an der Straße am Hüttenwerk ausweichen, welche zur Zeit ebenfalls durch die Sanierung der Südtangente nur in eine Richtung befahrbar ist.

Auch zwischen Bismarckstraße und Hofstattstraße werden bald wohl die Parkplätze des ehemals als „Ostrolenkparkplatz“ in Völklingen bekannten Platzes abgeschafft.

Das bringt die Frage auf: Wo sollen die Völklinger parken? Neben der City-Tiefgarage gibt es nur noch Parkplätze in der Straße am Hauptbahnhof, im und unter dem Globusparkhaus sowie wenige an den Straßen. Die nächste größere Parkgelegenheit ist der Marktplatz sowie mit dem Hindenburgplatz schon ein gutes Stück vom Innenstadtdreieck entfernt.

Parkplätze eine Nutzungsmöglichkeit um den ehemaligen Kaufhof?

…. das wäre eine Möglichkeit das ehemalige Kaufhofgelände sinnvoll zu nutzen: Parkplätze schaffen, die durch die Bevölkerung schon am inoffiziell geschaffen wurden. Allerdings ist der Weg bis dahin noch steinig: Bis auf das Gebäude des ehemaligen Kaufhofes gibt es für die Stadtverwaltung keine Vorkaufsrechte bei den restlichen leerstehenden Immobilien, weswegen die Politik hier auf den guten Willen des Investors angewiesen ist.

Selbige Angewiesenheit gibt es beim Großprojekt ehemaliges Sankt Michaels-Krankenhaus, auch hier kann die Stadt nur bedingt in das was mit dem Gebäude passiert eingreifen.

Doch genug negatives!
Man sollte Völklingen nun die Gelegenheit geben sich an den in Angriff genommenen, und hoffentlich danach auch erfolgreichen, Projekten mit zu ziehen. Beide Einrichtungen schreien nämlich nach neuen Kaffees und Einkaufsmöglichkeiten in denen Zeitverbracht werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.