Rechtsanwalt AnzeigeRechtsanwaltkanzlei Sellen V”lklingenPlatzhalterSWAD AnzeigeSWAD GmbH Sicherheit in V”lklingenPlatzhalter

Verkehrsunfall mit Flucht in Lauterbach

#Völklingen-#Lauterbach. Bei einem Verkehrsunfall wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag ein in der Kreuzwaldstraße geparkter PKW der Marke Ford Ka von einem unbekannten, aus Richtung Hauptstraße kommenden Fahrzeug beschädigt. Der linke Außenspiegel wurde abgerissen, ein Streifschaden in Höhe von 96 cm an der linken Fahrzeugseite ist die Folge der Kollision. Auch das unfallverursachende Fahrzeug wurde hierbei beschädigt, Fahrzeugteile des Verursachers wurden an der Unfallstelle gefunden.


Anzeige:


Ein Gedanke zu „Verkehrsunfall mit Flucht in Lauterbach

  • 8. Dezember 2017 um 1:08
    Permalink

    Wieder einmal ein Beispiel dafür, wie in Lauterbach gerast wird. Sowohl in der Haupt-, als auch in der Kreuzwaldstraße werden gefährliche Situationen provoziert, die Anlieger kämpfen seit Jahren um Maßnahmen, um die Straßen sicherer zu machen. In der Kreuzwaldstraße, die zum Großteil nicht mit Gehwegen ausgestattet ist, mit einem Rollstuhl nur auf der Fahrbahn passierbar und zudem noch Schulweg für viele Kinder und die als 30-km/h-Zone ausgewiesen wird, werden Fahrzeuge, die sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten, gnadenlos überholt. Jetzt hat nach Jahren die Stadt Völklingen großzügigerweise auf etwa einem Viertel der Straßenlänge, und zwar unmittelbar vor dem Waldrand in Richtung Creutzwald, so genannte Verschwenkungen auf einer Fahrbahnseite errichtet. In Schulnähe ist die Situation in keinster Weise entschärft worden. Geschwindigkeitskontrollen finden viel zu selten und nachts, wenn LKW und PKW mit überhöhter Geschwindigkeit durch den Ort rasen, gar nicht statt. Kein Wunder, durch die Grenznähe befahren viele französische Fahrzeuge die Verkehrswege in Lauterbach und scheinbar hat niemand Lust, sich mit der Beitreibung der Verwarn- oder Bußgelder zu beschäftigen, also lässt man es gleich ganz und setzt damit die Sicherheit der Bevölkerung aufs Spiel. Offenbar muss erst (wieder) jemand zu Tode kommen, bis eine Reaktion aus dem Rathaus kommt, die nicht nur Makulatur ist. Es wäre nicht der erste derartige Todesfall.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.