AnzeigeMalerMaler BarthPlatzhalterGlobus AnzeigeGlobus SB-Warenhaus VölklingenGlobus

Neverending Story, hat sie bald ein Ende? Ein Modepark wird (wohl) in der Innenstadt bauen!

#Völklingen. Die Völklinger Version der „Neverending Story“, die Völklingen schon vor diesem Jahrtausend beschäftigte, könnte bald ein Ende haben! Bei einer geheimen Stadtratssitzung am Abend hat sich laut unseren Informationen eine Mehrheit für das Unternehmen „Modepark Röther“ gefunden, das neben mindestens einem weiteren Bewerber bei der heutigen Stadtratssitzung vorstellig wurde.

Eingangsbereich des ehem. Kaufhof in Völklingen
Ist dieser Anblick bald zu Ende?

Die Familie Röther expandiert seit dem Jahr 1996 ihr Unternehmen zügig. Begonnen hat die Expansion in Schwäbisch Hall, wo man das Modepark-Konzept erfolgreich auf dem Markt etablieren konnte: Viel Mode „mit dem gewissen Etwas“, auf großzügigen und modernen Verkaufsflächen präsentiert das Unternehmen neuste (Mode-)Trends für Jedermann.


Anzeige:


Inzwischen betreibt das Unternehmen 35 Häuser in 10 Bundesländern und beschäftigt laut eigenen Angaben knapp 1.900 Mitarbeiter. Das Saarland ist noch ein weißer Fleck auf der Karte des Unternehmens, der nächste Standort zu Völklingen ist Kaiserslautern.

Der ehemalige Kaufhof in der Völklinger Innenstadt (Foto: Hell)
Der ehemalige Kaufhof in der Völklinger Innenstadt (Foto: Hell)

Neben der Modeparkt Röther GmbH soll es mindestens einen weiteren Bewerber für eine mögliche Neuansiedlung auf dem ehemaligen Kaufhof-Areal gegeben haben. Bei diesem soll es sich um die „Stadtgalerie Völklingen am Alten Rathaus-GmbH & Co. KG“ handeln. Das eigens für das Vorhaben gegründete Unternehmen steht gesellschaftlich in einer Verbindung mit der Seniorenresidenz, die in der Völklinger Innenstadt bald eröffnen soll. Man plante ähnlich zu vorherigen Entwürfen ein Einkaufszentrum, jedoch nur mit Geschäften im Untergeschoss. Für das Obergeschoss war die Nutzung als Wohnungen, Büros und vielleicht auch als Kino vorgesehen.

Doch aus Kreisen der Völklinger Volksvertreter konnte man bereits eine Vorentscheidung für das Unternehmen Röther hören, auch eine Probeabstimmung soll eine klare Mehrheit ergebenhaben. Dennoch wird sich der Stadtrat am kommenden Dienstag erst endgültig entscheiden – doch ein anderes Ergebnis wäre eine Überraschung.

Wie nun auch bekannt wurde, soll der Entwurf ein Parkhaus enthalten. Dieses würde aber angebaut, nicht aufgesetzt – aber wohl wie zuvor auch beim CityCenter geplant an die B51 angeschlossen. Die Grundform des Gebäudes soll den City-Center-Entwürfen ähneln, dies soll laut Oberbrügermeister Lorig genau so eine Bedingung gewesen sein, wie die Unterbringung eines Drogeriemarktes.

Ohne Fenster und Türen: Auch diese Gebäude in der Schulstraße sind nur noch den Boden wert den sie bedecken. (Foto: Hell)
Ohne Fenster und Türen: Auch diese Gebäude in der Schulstraße sind nur noch den Boden wert den sie bedecken. (Foto: Hell)

Hintergrund:
Nachdem Ende der 1990er-Jahre Kaufhof den Standort in Völklingen aufgegeben hat steht das ehemalige Kaufhaus leer. Zunächst gab es viele Konzeptideen zur Neunutzung, 2009 den Zuschlag an einen ersten Investor, der wegen Insolvenz sein Vorhaben – den Bau eines Einkaufzentrums – veräußern musste. Weitere Jahre vergingen,  ein vollkommener Abriss des Gebäudes und inzwischen aufgekaufter Nachbarimmobilien zu Gunsten des Neubaus wurde Jahr für Jahr verschoben. Zuletzt ging auch der zweite Investor unverrichteter Dinge: Eine von Seiten des Stadtrates gesetzte, und wiederholt verlängerte Frist verstrich, der Rückkauf des Geländes durch die Stadt wurde zur letztmöglichen Lösung. Nun zeigt sich wieder ein Licht am Ende des Tunnels. Vielleicht hat die „Neverending Story“ bald ein Ende.

(Der Artikel wurde mehrfach überarbeitet!)

Ein Gedanke zu „Neverending Story, hat sie bald ein Ende? Ein Modepark wird (wohl) in der Innenstadt bauen!

  • 19. November 2015 um 22:13
    Permalink

    Neverending Story, so kann man das wirklich bezeichnen. Geheime Abstimmung, anstatt die Bürger in den Entscheidungs Prozess einzubinden. Aber das kennt man von diesem OB ja bereits zu genüge. Jede Menge Geld verheizt und Schuld waren dann die anderen.
    Bin mal gespannt ob diese Geschichte was wird. Ich glaube erst daran wenn das Ding steht und es den Bürger nichts kostet.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.