Petra AnzeigePetra WesterkampPlatzhalterDRK AnzeigeDRK VölklingenDRK

Industriekultur spüren. Industriekultur erfahren: Das „UNESCO BesucherZentrum“ des Weltkulturerbes Völklinger Hütte

#Völklingen. Das „UNESCO BesucherZentrum“ des Weltkulturerbes Völklinger Hütte verbindet fundierte und ausführliche Information mit spektakulärer Technik. Ort des Besucherzentrums ist ein neuer Besucherbereich in der Sinteranlage der Völklinger Hütte, der zu diesem Zweck restauriert und neu erschlossen wurde.

Seniorenbetreuung
Völklinger Hütte
Völklinger Hütte

Am authentischen Ort der Sinterhalle können die Besucher des Weltkulturerbes Völklinger Hütte die Aura der Völklinger Hütte spüren und gleichzeitig alles Wissenswerte zu ihr erfahren. Ab Sonntag, den 18. Mai 2014, ist das „UNESCO BesucherZentrum“ das neue Eingangstor zum Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Für gehandicapte Menschen hat das Weltkulturerbe Völklinger Hütte barrierefreie Informationsstationen und ein haptisches Besucherleitsystem eingerichtet.

„Der Ort, an dem das „UNESCO BesucherZentrum“ eingerichtet ist, ist für die Industriekultur der Völklinger Hütte schicksalhaft. Vor 25 Jahren wurde die Sinteranlage als nicht mehr rettbar aufgegeben. Heute ist sie, nach einer Phase zähen Ringens, ein herausragender Glanzpunkt einer zukunftsweisenden Industriekulturentwicklung. Im „UNESCO BesucherZentrum“ des Weltkulturerbes Völklinger Hütte erfahren die Besucher alles über die UNESCO, die Europäische Route der Industriekultur, die Geschichte die Völklinger Hütte und die Geschichte von Eisen und Stahl. Das „UNESCO BesucherZentrum“ wird so zu der neuen Visitenkarte und zum spektakulären Empfangsraum des Weltkulturerbes Völklinger Hütte „, sagt Meinrad Maria Grewenig, Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte.

Als die UNESCO vor 20 Jahren, im Dezember 1994, die Völklinger Eisenhütte als Weltkulturerbe der Menschheit  klassifizierte, wurden damit die Koordinaten der Kultur neu gesetzt. Damals war es noch eine Sensation, dass ein Industriedenkmal in den Rang eines UNESCO-Weltkulturerbes erhoben wurde. Und es war fraglich, ob der drohende Verfall der Völklinger Hütte abgewendet werden könnte. Heute ist der Kernbestand des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zu nahezu 75 Prozent saniert und das dort eingerichtete Europäisches Zentrum für Kunst und Industriekultur international anerkannt.

Zum Jubiläum „20 Jahre UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte“ präsentiert das Weltkulturerbe Völklinger Hütte mit dem „UNESCO BesucherZentrum“ einen neuen Besucherbereich in der Sinteranlage. Auf circa 1.400 Quadratmetern bietet das „UNESCO BesucherZentrum“ einen programmatischen Einstieg in das Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Themen sind unter anderem die Nachhaltigkeitsideale der UNESCO, die Europäische Route der Industriekultur (ERIH) und die Geschichte der Völklinger Hütte. Das spektakulärste Exponat des „UNESCO BesucherZentrums“ ist ein großes interaktives Funktionsmodell, das die technische Anlage und die Produktionsabläufe in der Völklinger Hütte verdeutlicht. Historische Filme zeigen den Arbeitsalltag in der Völklinger Hütte, Filmprojektionen auf den authentischen Sinterbändern verdeutlichen den Prozess des Sinterns. Das „UNESCO BesucherZentrum“ ist ab Sonntag, den 18. Mai 2014, der Startpunkt des 7.000 Meter langen Rundgangs durch das Weltkulturerbe Völklinger Hütte.

Die Sinteranlage zählt zu den Pionierleistungen der Völklinger Hütte. Sie bot die Möglichkeit, Reststoffe des Verhüttungsprozesses, wie Feinerz und Gichtstaub, zu recyceln. In Völklingen entstand eine der modernsten und zur damaligen Zeit auch größten Sinteranlagen Europas. In mehr als 10 Jahren der Planung und Durchführung von umfangreichen Sanierungsarbeiten wurde dieses einzigartige Zeugnis der Technikgeschichte vor dem Verfall gerettet.

15 Informationsstationen und ein interaktives Funktionsmodell am authentischen Ort der Sinterhalle

Mit dem „UNESCO BesucherZentrum“ erfüllt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ein wichtiges Kriterium der UNESCO, die für alle Weltkulturerbestätten ein Besucherzentrum voraussetzt. Ziel eines solchen Besucherzentrums ist, den Besuchern schon vor der Besichtigung alle wichtigen Informationen zum jeweiligen Ort an die Hand zu geben und auf den Besuch einzustimmen. Das Besucherzentrum des Weltkulturerbes Völklinger Hütte ist besonders spektakulär, denn es liegt inmitten eines gerade erst restaurierten Teils der Völklinger Hütte – im authentischen Ort der Sinterhalle.

15 Informationsstationen thematisieren anhand von Texten, Fotos und Videos die wichtigsten Fragestellungen zum Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Im Zentrum stehen drei Hauptthemen: Die Geschichte der Völklinger Hütte von ihrer Gründung am Ende des 19. Jahrhunderts bis zur ihrer Verwandlung in einen Kulturort des 21. Jahrhunderts. Die Geschichte von Eisen und Stahl von den Anfängen im Alten Ägypten und der meisterlichen Beherrschung durch die Kelten bis zu der heutigen Bedeutung der Eisen- und Stahlindustrie im Saarland. Und: der Ort, an dem das UNESCO BesucherZentrum steht – die Sinteranlage der Völklinger Hütte.

An Informationsstationen mit Touchscreens erhalten die Besucher Antworten auf Fragen wie „Wie wird man Weltkulturerbe?“, „Wie wurde die Völklinger Eisenhütte zum Denkmal?“ „Warum heißt ein Eisenwerk Eisenhütte?“ und „Was heißt „Sintern“?“. Insgesamt 65 Fragen werden in diesem Rahmen beantwortet. Alle Fragen und Antworten sind in deutscher, englischer und französischer Sprache verfügbar. Für gehandicapte Menschen bietet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte drei barrierefreie Informationsstationen und ein haptisches Besucherleitsystem an. Gehandicapte Menschen können sich ihren Weg zum BesucherZentrum und zu den barrierefreien Informationsstationen ertasten und dort die Fragen und Antworten anhören.

Im Zentrum des „UNESCO BesucherZentrums“ steht ein großes interaktives Modell der Völklinger Hütte, das über die Besucherwege der heutigen Weltkulturerbestätte und die Produktionsbereiche des ehemaligen Eisenwerks informiert. Anhand dieses Modells können die Besucher den Weg der Elemente verfolgen, die für die Roheisenproduktion erforderlich waren: Wind, Feuer, Wasser und Erde. Das Großmodell verdeutlicht auch, wo sich die Hochofengruppe, die Kokerei oder die Möllerhalle auf dem Gelände des Weltkulturerbes Völklinger Hütte befinden und welche Funktion sie in der Völklinger Hütte hatten.

Besonders spektakulär ist die Technik dieses interaktiven Modells. Hierfür wurde das Weltkulturerbe Völklinger Hütte komplett gescannt und als Punktewolke digital gespeichert. Auf dieser Grundlage entstand ein dreidimensionales Modell (3 D-Print) der Größe 4 x 3 Meter. Dieses Modell der Völklinger Hütte wird von 8 Projektoren angestrahlt. Das Resultat für die Besucher des „UNESCO BesucherZentrums“: Sie können sich nach Belieben die verschiedenen Bereiche des Weltkulturerbes Völklinger Hütte und den Weg der Elemente in der Völklinger Hütte im 3-D-Modell anzeigen lassen. Auf Knopfdruck wird beispielsweise der Weg des Windes von der Gebläsehalle zum Hochofen farbig unterlegt. Ein Besucher sucht die Möllerhalle? Ein Knopfdruck genügt, und die Möllerhalle wird in dem 3-D-Modell farbig dargestellt.

Komplettiert wird das „UNESCO BesucherZentrum“ durch Filme, die den Alltag und die Arbeitsprozesse in der Völklinger Hütte verdeutlichen. Auf die Wände der Sinterhalle werden historische Aufnahmen projiziert. Sie zeigen den Arbeitsalltag in der Völklinger Hütte, die Lebensbedingungen um die Jahrhundertwende sowie die Arbeitsabläufe und die Produktionsprozesse in der Völklinger Hütte. Auf die authentischen Sinterbänder in der Sinterhalle werden Filme projiziert, die den Prozess des Sinterns visualisieren und so erlebbar machen. Im Eingangsbereich zum neuen „UNESCO BesucherZentrum“ werden die Besucher von zwei großformatigen Aufnahmen des langjährigen Werksfotografen Werner Schackmann begrüßt.

Im „UNESCO BesucherZentrum“ des Weltkulturerbes Völklinger Hütte verbinden sich fundierte Information, spektakuläre Technik und die Aura der Sinterhalle zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Die Besucher können hier die Industriekultur der Völklinger Hütte spüren und gleichzeitig alles Wichtige über sie erfahren. Anschließend sind sie bestens vorbereitet für einen Rundgang zu Meilensteinen der Ingenieurskunst und für eine Entdeckungstour in „einem der spannendsten Orte der Welt“.

Zu dem „UNESCO BesucherZentrum“ des Weltkulturerbes Völklinger Hütte erscheint ein Katalogbuch, 96 Seiten, 14.50 Euro. (PM WKE)

Diesen Beitrag teilen