Rechtsanwalt AnzeigeRechtsanwaltkanzlei Sellen V”lklingenPlatzhalterSchiestel AnzeigeRollladen-SchiestelPlatzhalter

Endlich belohnt: Röchling fährt mit drei Punkten aus Stuttgart nach Hause | FCS mit 5:0-Sieg

#Stuttgart/#Völklingen. Endlich! Der SV Röchling Völklingen hat sich für seine guten Leistungen belohnt: Durch einen 4:1-Sieg über die Stuttgarter Kickers fahren die Fußballer des Völklinger Regionalligisten mit drei Punkten nach Völklingen zurück. Der VfB Stuttgart geht mit seinen Amateuren derweil in Völklingen gegen den 1. FC Saarbrücken baden.

SV Röchling punktet endlich wieder dreifach! Befreiungsschlag Teil 1 gelungen!

In Stuttgart will man es nicht wahrhaben, so titelteln die Kickers „Ergebnis spiegelt nicht den wahren Spielverlauf wieder“ über ihrer Spielzusammenfassung. Doch der SV Röchling Völklingen vollzog mit den Gastgebern das, was ihnen zuletzt selbst immer wieder passierte: Sie kassierten die Punkte ein, obwohl der Gegner gut dagegen hielt.


Anzeige:


Stuttgart wollte natürlich nach dem Trainerrausschmiss (wir berichteten) einiges wieder gut machen, die Gastgeber spielten phasenweise guten Fußball, so auch zu beginn als sie „sehr sehr gut“ (Interims-Coach Paco Vaz) in die Partie starteten und dem SVR mächtig Druch machten und auch Chancen heraus spielten, doch diese ungenutzt ließen. Auch Völklingen hatte die ein oder andere Chance, so schaiterte Dausend am eigenen Mitspieler: Nico Zimmermann stand im weg und verhinderte so wohl bereits die frühe Führung für seine eigene Elf. Der erste Knick im Stuttgarter Spiel war wohl ein verschossener Elfmeter: Alessandro Abruscia scheiterte mit seinem Foulelfmeter an Völklingens Keeper Kornetzky, ein Nachschuss ging daneben. Die Antwort kam von den Saarländern: Vor 2.340 Zuschauern ging der SVR im GAZi-Stadion auf der Waldau in der 22. Minute in Führung: Felix Dausend (22.) traf nach einer Flanke per Kopf ins gegnerische Netz. Danach kam etwas Ruhe ins bis dahin aufregende Spiel, in dem vor allem Völklingens Keeper seine Klasse unterbeweisstellen konnte und musste.

Unverändert in die zweite Halbzeit

Unverändert kamen beiden Mannschaften auf den Rasen zurück und waren zunächst um Spielkontrolle bemüht. Badianescheiterte zunächst, machte er es im nächsten Versuch aber zum Leid der Völklinger besser und erzielte nach Vorlage von Lukas Scepanik mit seinem Kopfballtreffer den zugegeben hochverdienten Ausgleich (61.) – Die Fans des SV Röchling hatten wohl bereits ein Dejavu: Soll es auch heute wieder nicht reichen? Die gastgebenden Kickers waren nun zurück in der Partie und drängten den SV Röchling in die eigene Hälfte, der Stuttgarter Führungstreffer lag in der Luft – es kommt aber anders!

Jean Francois Kornetzky zeigte dennoch eine beachtliche Leistung! (Fotos: Hell)
Jean Francois Kornetzky zeigte gegen die Stuttgarter Kickers seine wahre Klasse und hielt trotz eines Gegentreffers überragend (Archivfoto: Hell)

Stuttgart übernimmt die Völklinger Rolle

Stuttgart hatte mehr vom Spiel, eine Führung wäre verdient gewesen. Neutral betrachtet erinnert dies an die ein oder andere Partie des SVR, in der das Völklinger Team stark auftrat und am Ende doch noch mit der Punkteteilung oder gar leeren Händen vom Platz gehen musste. Scheinbar hat man diese Rolle in Stuttgart einen Abnehmer gefunden: Sowohl Badiane als auch Mannström verfehlten das Völklinger Gehäuse, die Gäste aus der Hüttenstadt verpassten ihnen im Gegenzug die kalte Dusche, die sie sonst immer selbst kassierten: Nach einem Foul an Scheffler nutzte Zimmermann die Chance und zirkelte den fälligen Freistoß rechts an der Mauer vorbei in die kurze Ecke zur Führung für den SV Röchling (72.). Zwar hatten die Blauen nur fünf Minuten später die erneute Ausgleichsmöglichkeit, doch Mannström fand bei seinem verdeckten Schuss aus zehn Metern erneut im überragend spielenden Kornetzky seinen Meister. Die Kickers warfen in den Schlussminuten nochmal alles nach vorne, gefährlich wurden dadurch aber die Spieler der Erhardt-Elf. Mit der Führung im Rücken nutzten Günther Erhardts Fußballer ihre Möglichkeiten (endlich) konsequent und erhöhten mit ihren Treffern zum 1:3 (89.) durch M’Passis ersten Saisontreffer und mit dem Schlusspfiff zum 1:4 durch Milan Ivana.

Saarbrücken mit der Klasse eines Aufsteigers gegen den VfB 2

Im Vergleich zu den beiden Pokalpartien in der vergangenen Woche stand heute wieder Liga-Stammtorhüter Daniel Batz zwischen den Pfosten. Vor Ihm bildeten Alexandre Mendy, Steven Zellner, Marco Kehl-Gomez und Mario Müller die Viererkette. Im defensiven Mittelfeld agierten Kapitän Manuel Zeitz und Marlon Krause. Über die Außen wirbelten Tobias Jänicke sowie Martin Dausch. In der Sturmspitze rotierten wie gewohnt Kevin Behrens und Patrick Schmidt.

Von Beginn an zeigten die Hausherren, dass sie den Gästen aus Stuttgart keine Luft zum Atmen geben wollten. Frühes Pressing und ein schnörkellose Spiel nach Vorn ab der ersten Minute. Die Blau-Schwarzen erwischten so dann auch einen perfekten Start. In der 3. Minute traf Toptorjäger Patrick Schmidt zum 1:0: Jänicke blockt im Spielaufbau einen Ball, der zu Behrens fliegt, der diesen direkt per Kopf weiterleitet in Richtung Schmidt. Dieser behält gegen den Abwehrspieler die Oberhand, umkurvt den Torwart und schiebt ein.

Die Lottner-Elf hielt den Druck hoch, so dass sich im Anschluss weitere Möglichkeiten für Krause per Fernschuss sowie Behrens aus spitzem Winkel ergaben. Das erste Lebenszeichen der Stuttgarter gab es in der 11. Minute. Breier wurde schön im Strafraum freigespielt. Sein Linksschuss entschärfte Batz mit einer glänzenden Parade. In der 16. Minute die große Chance zum 2:0. Schmidt erkämpft den Ball im Mittelfeld, lässt einen Abwehrspieler einfach stehen und geht auf den Stuttgarter Torhüter Kastenmeier zu. Dieser behält die Oberhand und wehrt den Schuss von Saarbrückens Nummer 9 mit dem Fuß ab.

Patrick Schmidt mit dem Schuss zum 1:0 (Foto: Hell)
Patrick Schmidt ist mit 13 Treffern aktuell er erfolgreichste Torschütze der Liga (Archivfoto: Hell)

Sieben Minuten später dann aber das verdiente 2:0. Schmidt setzt sich wieder über rechts durch, passt nach innen, wo Behrens den Ball zunächst verpasst. Aber die Situation ist noch nicht vorbei und der Ball landet bei Jänicke, der überlegt mit links einschiebt. In Folge dessen drücken die Malstatter weiter auf die Tube. Schmidt hat mehrere Möglichkeiten zum zweiten Treffer, findet aber in Kastenmeier einen Gegner und ist dieser geschlagen klingelt das Aluminium. Das 3:0 fällt dann aber doch in der 30. Minute: Über rechts geht die Post ab und in der Mitte bekommt Schmidt den Ball, der ihn humorlos an den Posten drischt. Der Abpraller landet über Umwege bei Behrens, der schlussendlich die Kugel im Tor unterbringt. Bis zur Halbzeit bleibt es bei der 3:0-Führung, die gut und gerne noch höher ausfallen hätte können. Eine sehr gute Leistung der Saarbrücker Mannschaft bis dahin.

Weiter ging die wilde Fahrt!

Das erste Ausrufezeichen in der zweiten Hälfte ist ein Freistoß von Martin Dausch in der 55. Minute. Diesen setzt er ans Kreuzeck. Zwei Minuten später dann der Ausbau der Führung. Über rechts bricht Alexandre Mendy durch nach schönem Pass von Zellner. Seine Eingabe in die Mitte kann die junge Hintermannschaft der Schwaben nicht klären, so dass Schmidt zur Stelle ist und das Leder im Tor einschweißt.

Wer nun gedacht hätte, dass der FCS einen Gang zurück schaltet, sah sich getäuscht. Martin Dausch durfte in der 65. Minute den Platz verlassen, für Ihn kam Markus Mendler in die Partie. Der zweite Wechsel folgte kurze Zeit später in der 74. Minute, Kapitän Manuel Zeitz verließ den Platz. Für Ihn kam Marco Holz in die Partie. Keine zwei Minuten auf dem Platz spielt er mit Kevin Behrens einen wunderbaren Doppelpass im Strafraum. Anschließend gibt Behrens den Ball scharf in die Mitte, wo ein Stuttgarter Abwehrspieler vor Schmidt am Ball ist, jedoch diesen ins eigene Tor bugsiert. Das 5:0 und damit der Endstand. Vor (leider nur) 2.317 Zuschauern zeigen die Blau-Schwarzen ein richtig starkes Spiel. Red/Kickers/FCS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.