Litzenburger AnzeigeLitzenburger MalerbetriebPlatzhalterDRK AnzeigeDRK VlklingenDRK

Advent, Advent, der Adventskranz brennt! Wir geben Brandschutztipps für den Adventskranz!

#Saarland. Weihnachten ist ein Fest der Liebe, überall brennen traditionell Kerzen von denen allerdings auch eine erhebliche Brandgefahr ausgeht – gerade wenn sie mit getrockneten Zweigen wie etwa an einem Adventskranz in Berührung kommen könnten. Mit diesen Tipps bleibt Ihr Zuhause auch in der Adventszeit sicher.

Wenn Kerzenflammen den trockenen Tannen­zweigen zu nahe kommen, explodieren die Nadeln wie kleine Brandsätze. Das Harz im Innern verdampft, der erhöhte Druck reißt das Pflanzengewebe auseinander und der freigesetzte Dampf entzündet sich. Die Flammen springen auf Strohsterne und Papierschmuck über. Innerhalb weniger Sekunden brennt der ganze Kranz.

Eine Möglichkeit das Brandrisiko erheblich zu verringern ist es, das Austrocknen der Tannenzweige bestmöglich zu verhindern. Dabei hilft es, den Adventskranz in der Nacht an einem kühlen Ort oder sogar im Freien zu lagern. Balkon oder Terrasse sind dazu der ideale Ort. Das Reisig bleibt somit länger frisch, ein willkommener Nebeneffekt: Es duftet auch länger! Zu trockene Zweige sollten Sie dennoch zeitig gegen frische austauschen. Regelmäßiges Benetzen der Zweige unterstützt die Frische weiter.

Des Weiteren sollten Sie ihr Adventsgesteck immer auf einer feuerfesten Unterlage, wie Metall, Glas, Stein oder Porzellan, standsicher und fern von weiterem entflammbarem Material aufstellen. Kerzenhalter aus diesen Materialien sollten obligatorisch sein und möglichst über einen Schutzrand verfügen, der trockenes Geäst weit von der Kerzenflamme entfernt hält, denn: Je näher die Flamme dem höchstbrennbaren Material kommt, desto größer wird die Gefahr eines Brandes.

LED-Kerzen als sichere Alternative

Wer ganz auf Nummer Sicher gehen will, der setzt auf die immer realistischer aussehenden  LED-Kerzen. Diese strahlen zwar nicht unbedingt ganz die wärmliche Atmosphäre wie eine echte Kerze aus, doch wo keine Hitzeentwicklung ist, dort droht auch kein Feuer.
Wenn es aber dann doch lieber eine echte Kerze sein soll, so lassen Sie diese niemals unbeaufsichtigt brennen! Auch nicht, wenn ein Rauchmelder im Zimmer installiert ist: Dieser warnt Sie nämlich erst dann, wenn Ihr Adventskranz oder Tannenbaum bereits in Flammen steht.

Nicht den Helden spielen

Sollte es dabei dann doch einmal zu einem Brand kommen hilft eine bereitgestellte, mit Wasser gefüllte Gießkanne beim ersten Löschangriff und kann meistens das Schlimmste verhindern.

Doch Obacht: Unternehmen Sie niemals einen Löschversuch, wenn Sie sich selbst in Gefahr begeben! Spielen Sie niemals den Helden! Ist das Feuer bereits außer Kontrolle bringen Sie sich und ihre Liebsten in Sicherheit und verständigen Sie umgehend die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112. Ihre Hausratsversicherung kümmert sich dann um die Regulierung der Brandschäden.

Tipp:

Die Hauptgefahr bei einem Brand ist nicht das Feuer, sondern die Entwicklung giftiger Dämpfe. Gerade Schlafende riechen keinen Rauch. Damit ein Brand einen nicht im Schlaf überrascht, ist das Anbringen von Rauchmeldern im Wohnraum  seit über einem Jahr im Saarland Pflicht. Eine Pflicht die aus Gründen Ihrer eigenen Sicherheit erfüllt werden sollte. Red.

Diesen Beitrag teilen