DRK AnzeigeDRK VlklingenDRKKiosk AnzeigeKioskBlind

Vernetzung und Inszenierung von Landmarken im Warnd: LEADER-Vorhaben des Regionalverbands Saarbrücken bewilligt

#Regionalverband. Für die Machbarkeitsstudie „Inszenierung von Landmarken im Warndt“ hat der Staatssekretär für Umwelt und Verbraucherschutz, Roland Krämer, dem Regionalverbandsdirektor Peter Gillo einen Scheck in Höhe von 25.500 Euro überreicht. Vier Landmarken im Warndt, der Schweizerberg in Völklingen, die Bergehalde Velsen, der Förderturm St. Charles in Großrosseln und der Parc Explor Wendel in Petite-Rosselle, sollen über die Grenze hinweg vernetzt und zu besonderen Erlebnisorten ausgebaut werden. Dabei will der Regionalverband Saarbrücken unter anderem innovative Beleuchtungskonzepte zur Kommunikation zwischen den Landmarken entwickeln. Den Bürgern soll dabei eine aktive Teilnahme ermöglicht werden.

Seniorenbetreuung
(v.r.n.l.) Staatssekretär Roland Krämer überreicht Regionalverbandsdirektor Peter Gillo, im Beisein von Dr. Katharina Smola (Regionalverband), Anke Klein-Brauer (Regionalmanagerin der LEADER-Region Warndt-Saargau), Jörg Dreistadt (Bürgermeister Großrosseln), Thomas Unold (Fachdienstleiter für Regionalentwicklung und Planung) und Gérard Bruck (Präsident Parc Explor Wendel), den Scheck. Foto: Stephan Hett / Regionalverband Saarbrücken
(v.r.n.l.) Staatssekretär Roland Krämer überreicht Regionalverbandsdirektor Peter Gillo, im Beisein von Dr. Katharina Smola (Regionalverband), Anke Klein-Brauer (Regionalmanagerin der LEADER-Region Warndt-Saargau), Jörg Dreistadt (Bürgermeister Großrosseln), Thomas Unold (Fachdienstleiter für Regionalentwicklung und Planung) und Gérard Bruck (Präsident Parc Explor Wendel), den Scheck.
Foto: Stephan Hett / Regionalverband Saarbrücken

Krämer betont dabei auch die Bedeutung der Landmarken als Relikte der wirtschaftlichen Geschichte der Region: „Das Projekt eröffnet dabei einen neuen Blick darauf, wo wir herkommen und was wir sind. Damit trägt es zur Förderung einer gemeinsamen Identität bei.“ Der Regionalverband Saarbrücken beabsichtigt mit dem Projekt „Landmarken in der Region SaarMoselle“, Türme, Halden und andere exponierte Orte in der Region als Naherholungsziele aufzuwerten. „Die weitgespannten Sichtverbindungen bis nach Frankreich können bei entsprechender Inszenierung eine besondere Qualität für die gesamte Region darstellen. Mit dem Projekt wollen wir diese modern, interaktiv und symbolträchtig in Wert setzen und gleichzeitig miteinander vernetzen,“ erläutert Peter Gillo. Für Jörg Dreistadt, Bürgermeister der Gemeinde Großrosseln und Vorsitzender der LAG Warndt-Saargau, ist vor allem die grenzübergreifende Ausrichtung erfreulich. Er betont: „Der Warndt hat eine gemeinsame, industrielle Vergangenheit. Die Geschichte macht nicht an der Grenze halt.“

Parc Explor Wendel
© Parc Explor Wendel

Beteiligte Projektpartner sind die Gemeinde Großrosseln, die Mittelstadt Völklingen sowie der Zweckverband Musée les Mineurs; weitere Unterstützer sind die Landeshauptstadt Saarbrücken, der Gemeindeverband Forbach und der Zweckverband Warndt-Entwicklung. Für den gesamten Verlauf der Studie ist zudem eine enge Einbindung lokaler Akteure vorgesehen. Das Geld stammt zu 75 Prozent aus dem Fördertopf der EU und zu 25 Prozent aus Landesmitteln des Umweltministeriums.

Weitere Informationen zum Projekt unter www.regionalverband.de/grenzregion sowie unter Tel. 0681 506-6081 oder E-Mail an katharina.smola@rvsbr.de.

Diesen Beitrag teilen