AllInk ALL-INKL.COM PlatzhalterSWAD SWAD GmbH Sicherheit in V”lklingenPlatzhalter

SV Röchling Völklingen unterliegt beim Spitzenreiter Schott Mainz | Zweite morgen gefordert

#Völklingen/#Mainz.Der SV Röchling unterlag am vergangenen Ostersamstag in Mainz dem TSV Schott mit 2:0. 250 Zuschauer sahen einen verdienten Sieg des Tabellenführers gegen seinen nächsten Verfolger von der Saar.

Röchling mit der ersten Chance

Bereits nach wenigen Minuten konnte der SV Röchling die erste Chance für sich verbuchen, als Dominic Altmeier in den Strafraum durchbrach, doch nur das Metall traf. Auch auf der Gegenseite kam es zu Gelegenheiten die durch Philippe Stelletta verhindert werden konnten. In der 25. der erste Aufreger, als der Schiedsrichter gleich zwei Handspiele der Gastgeber im Gästestrafraum nicht sah.


Anzeige:


Acht Minuten später war Mainz dann erfolgreich: Nachdem Rouven Weber am 16er liegen blieb dachten die Völklinger Fußballer, dass der Schiedsrichter unterbrechen würde – sie wurden unkonzentriert: Falsch gedacht! Schott Mainz nutzte dies eiskalt aus: Janek Ripplinger schoß freistehend seinen 27. Saisontreffer – 1:0 für die Gastgeber.

Nach der Pause machte Mainz das Spiel

Wechsel bei den Gästen: Wollbold kommt für Jeremy Groß: Röchling will es vorne wissen. Doch dieser Wille bekommt bereits in der 50. Minute einen Dämpfer: Necmi Gür verwandelt nach einem weiten Einwurf direkt zum 2:0 ins kurze Eck. Eine kleine Vorentscheidung für das Team von Platz 1.

Ab dem 2:0 verwaltete Mainz die Führung gekonnt, es kam zwar noch zu Chancen auf beiden Seiten, doch bedroht wurde der Sieg der Gastgeber niemals ernsthaft.

„Die motiviertere, taktisch cleverere und läuferisch bessere Mannschaft hat heute gewonnen“, konstatiert Schott Trainer Meeth nach dem Spiel, „Daraus, dass wir Meister werden wollen, haben wir nie ein Geheimnis gemacht“, betont auch Spieler Gür. „Jetzt wollen wir mit allem, was wir haben, den Fünf-Punkte-Vorsprung verteidigen“, kündigt Meeth an, “ aber die Meisterschaft wurde heute nicht entschieden.“

Röchling-Trainer Günther Erhardt war nach dem Spiel bedient (Foto: Steven Mohr | SV Röchling Völklingen)
Röchling-Trainer Günther Erhardt war nach dem Spiel bedient (Foto: Steven Mohr | SV Röchling Völklingen)

Das Völklinger Team wird sicher jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken. Nach einer Aufholjagd von fünf unbesiegten Spielen kamen sie bis auf zwei Punkte an die Spitze ran. Jetzt muss man sich allerdings erst einmal wieder hinten anstellen und schauen, wie es weiter geht. Die Plätze sind noch nicht endgültig vergeben. – Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag, 23.04. – 18:30 Uhr im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion gegen Borussia Neunkirchen statt.

So spielten sie:

SCHOTT MAINZ: – Igor Luketic – Jan Christoph Just – Silas Schwarz > 70. < Nicklas Schlosser) – Nenad Simic > 83. < Mohammed Tahiri ) – Jonas Raltschitsch – Joshua Iten – Necmi Gür 49. – Janek Ripplinger 33. – Manuel Schneider – Marco Senftleben – Edis Sinanovic > 90.+1. < Serdal Günes) –

SV RÖCHLING VK: – Philippe Stelletta – Julien Erhardt – Idir Meridja 36. – Christian Frank > 62. < Samir Louadj) – Dominic Altmeier 65. – Jeremy Groß > 46. < Marvin Wollbold 90.) – Rouven Weber (C) – Marcel Linn > 69. < Arthur Schneider) – Moritz Zimmer – Nico Zimmermann 60. – (Sebastian Buhl bekam wegen Reklamieren auf der Ersatzbank ebenfalls eine 83. Karte)

Röchling II am Montag gefordert

Die U23 des SV Röchling Völklingen trifft am morgigen Ostermontag, dem 17.04.2017 um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Hermann-Neuberger-Stadion auf die zweite Elf des FV Diefflen.

Mit dem FV Diefflen 2 kommt der Unterbau des Oberligakonkurrenten nach Völklingen – in der Oberliga ist das entsprechende Spiel noch keine drei Wochen her. Rein von der Papierform erscheint die Aufgabe einfach. Allerdings ist, wie bei allen zweiten Mannschaften, nie vorhersehbar, wer von oben kommt und wie die aktuelle Motivationslage ist.
In der Oberliga hat Diefflen mit dem Abstieg nichts zu tun, nach oben geht nur vielleicht noch etwas; im Verein finden sich ehemalige Völklinger wie Dominic Selvaggio und Alpcan Ömeroglu. Insofern ist eine höhere Wertigkeit des Spiels auf beiden Seiten zu erwarten. Diefflen ist ein liebenswerter Dorfverein – im allerbesten Sinne -, der den Stadtrivalen (Dillingen) abgehängt hat.
Auch wenn Diefflen immer noch im unteren Mittelfeld der Tabelle steht – allein der Sieg am letzten Spieltag macht den Gästen sicherlich Lust auf mehr – und es ist immer schön, den Konkurrenten zu ärgern, sei es mit der Ersten oder der Zweiten. Eigentlich ist die Mannschaft besser, als ihr Tabellenstand suggeriert.

Gegen Diefflen kann es dem SVR nur darum gehen, drei Punkte einzufahren und aus Ausrutscher der Konkurrenz zu warten. Gleichzeitig sind die Weichen zu stellen, mit einem möglichst starken Aufgebot in den Schlußspurt der Saison zu gehen und eine Sensation anzustreben.
Aktuell zeichnet sich Saarwellingen als hartnäckigster Verfolger ab. Friedrichweiler ist aus Völklinger Sicht durch – es geht also um Platz 2.

Anstoß: Morgen, Montag um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Hermann-Neuberger-Stadion.

Red.; Quelle: svr06.de / Kunstrasenjournal des SVR | Titelbild: Mohr/SVR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.