AllInk ALL-INKL.COM PlatzhalterPetra Petra WesterkampPlatzhalter

Schwacher 1. FC Saarbrücken unterliegt Hoffenheim II mit 0:2

#Völklingen/#Saarbrücken. Nach dem souveränen Auftritt gegen Walldorf wollte der FCS gegen den direkten Gegner aus Hoffenheim nachlegen, doch Dirk Lottners Elf zog gegen die TSG den Kürzeren und verliert verdient drei Big-Points.


Anzeige:


Wichtige Stammkräfte fehlten

Nicht zur Verfügung standen Kapitän Manuel Zeitz und Patrick Schmidt. Beide mussten eine Gelbsperre absitzen. Auch Peter Chrappan, der schon zum Auftakt gegen Walldorf fehlte, konnte aufgrund eines grippalen Infekts nicht mitwirken. Die zwei freien Plätze in der Startelf sicherten sich Ivan Sachanenko und Felitciano Zschusschen.

Nur Zuschauer: Chrappan und Schmidt (Foto: Hell)
Nur Zuschauer: Chrappan und Schmidt (Foto: Hell)

Den Rest ließ Cheftrainer Dirk Lottner nach dem starken ersten Auftritt unverändert. Ricco Cymer sollte den Kasten sauber halten und vor ihm waren Dominic Rau, Steven Zellner und Sachanenko unterwegs. Unterstützt wurde sie auf den Außenbahnen von Mario Müller und Alexandre Mendy. Im Zentrum zog Marco Holz neben Daniel Döringer die Fäden. Und vorne agierten Markus Mendler und Marwin Studtrucker an der Seite von Zschusschen.

Zäher Auftakt

Vor knapp 3.000 Zuschauern entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie, beide Teams machten im Mittelfeld die Räume eng, das Spiel konnte so kaum an Fahrt aufnehmen, Chancen? – Mangelware auf beiden Seiten. Nach gut einer halben Stunde bekamen die Gäste aus Hoffenheim etwas mehr vom Spiel, der Druck auf die Abwehrreihen des FCS stieg und wurde in der 43. Minute dann zuviel: Owusu traf nach 43 Minuten zum verdienten 0:1, das sich der 1. FCS durch zuviele Nachlässigkeiten im Spielaufbau selbst zuzuschreiben hat.

Jubeln durften bei diesem Spiel nur die Gäste (Foto: Hell)
Jubeln durften bei diesem Spiel nur die Gäste (Foto: Hell)

Nach der Pause macht der FCS Dampf

Mit Druck kamen die Blau-Schwarzen aus der Kabine: Verstärkt durch Kevin Behrens (für Studtrucker), der an die Seite von Neuzugang Zschusschen in die Spitze rückte und so in den ersten Minuten für Druck auf die Hoffenheimer Abwehrreihen sorgte. Der FCS erzwang dabei direkt zwei knappe Situationen nach Standards und hatte so die große Möglichkeit zum Ausgleich. Döringer wurde im Sechzehner auf dem Weg zum Ball abgeräumt, aber doch der Pfiff von Marcel Schütz blieb aus.

Gefährlich blieb der FCS nur kurz - auch in dieser Situation blieben die Blauschwarzen Glücklos (Foto: Hell)
Gefährlich blieb der FCS nur kurz – auch in dieser Situation blieben die Blauschwarzen Glücklos (Foto: Hell)

Der Druck war vom Kessel: Die Gäste kamen zurück ins Spiel

Dieser anfängliche Schwung konnte allerdings nicht konstant aufrechterhalten werden, so wurde der Nachwuchs des Bundesligisten wieder gefährlich, doch Cymer war zur Stelle und rettete mehrmals vor dem 0:2.

Mit Sven Sökler (für Mendy) zog Lottner nun auch seine zweite Offensivoption, doch das nutzte nichts: In der 72. Minute legte die TSG nach. Cymer zunächst noch mit einer ganz starken Parade gegen Joshua Mees. Die nachfolgende Ecke führte allerdings zum Erfolg für die Gäste. Der Standard flog an Freund und Feind vorbei. Dennis Geiger schlug den Ball von der rechten Seite nach innen und das Spielgerät zappelte im Netz.


 

Ein letztes Aufbäumen

Der FCS versuchte zurückzukommen, hatte auch Strafraumszenen, aber kein Glück im Abschluss. Es blieb beim 0:2, der starke Auftakt gegen Walldorf konnte somit im zweiten Spiel des Jahres nicht fortgesetzt werden. Wichtige drei Punkte gehen dem FCS durch die Lappen, mit einer der schwächsten Saisonleistungen vergab der FCS die Chance von den Niederlagen der Konkurrenten aus Mannheim und Elversberg zu profitieren.

„Das war eine enttäuschende Niederlage. Wir haben verdient verloren. Ziel war es, an den gute Auftritt aus dem Spiel gegen Walldorf anzuknüpfen. Das ist uns aber in keiner Phase gelungen“, so Lottner.

Weiter geht es in der kommenden Woche mit einem Auswärtsspiel. Die Blau-Schwarzen gastieren beim FK Pirmasens. Der Anpfiff im Stadion Husterhöhe erfolgt am Freitag, 3. März, um 19.30 Uhr.

FCS: Cymer – Rau, Zellner, Sachanenko – Müller, Döringer, Holz, Mendy (66. Sökler) – Mendler (73. Harder), Zschusschen, Studtrucker (46. Behrens)
Hoffenheim II: Kobel – Rossipal (73. Bühler), Engelhardt, Posch, Lorenz, Dehm – Geiger (83. Waack), Ikpide, Szarka – Owusu (82. Ademi), Mees
Tore: 0:1 Owusu (42.), 0:2 Geiger (72.)
Gelbe Karten: Mendy / Owusu, Dehm, Szarka
Zuschauer: 2.982
Schiedsrichter: Marcel Schütz / Patrick Simon, Ines Appelmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.