Maler Maler Barth PlatzhalterPetra Petra WesterkampPlatzhalter

Rabel verteidigt Oberbürgermeister – Beigeordneter nicht notwendig!

#Völklingen. „Die Berufung eines ehrenamtlichen Beigeordneten in die Verwaltungsspitze der Stadt ist so notwendig und sinnvoll wie ein Loch im Kopf“, das stellt Stefan Rabel, Fraktionsvorsitzender der CDU im Völklinger Stadtrat fest. Bei den aktuell in einer insgesamt schwierigen Situation zu bewältigenden Aufgaben wäre ein ehrenamtlicher Beigeordneter (der aus den Reihen des Stadtrates kommen müsste, was im  Kommunalselbstverwaltungsgesetz (KSVG) verankert ist) keine Hilfe, sondern würde – da ihm gemäß KSVG bestimmte Geschäftszweige zur Erledigung zu übertragen wären – absehbar zusätzlichen bürokratischen Aufwand, Abstimmungsprobleme und Kompetenzwirrwarr verursachen und so die Lösung der anstehenden Probleme erschweren.

Stefan Rabel bei einer Rede (Foto: CDU Völklingen-Mitte)
Stefan Rabel bei einer Rede (Foto: CDU Völklingen-Mitte)

Für repräsentative Aufgaben wiederum wird kein ehrenamtlicher Beigeordneter gebraucht, hier können Oberbürgermeister und Bürgermeister durch die Ortsvorsteher entlastet werden, was bereits geschieht und, wenn nötig, als Möglichkeit verstärkt genutzt werden kann, so setzt Rabel fort.


Anzeige:


„Zudem würden durch einen ehrenamtlichen Beigeordneten zusätzliche Kosten verursacht: Die „Verordnung über die Aufwandsentschädigung der ehrenamtlichen Beigeordneten, Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher“ sieht für Kommunen mit einer Einwohnerzahl zwischen 30.001 und 40.000 Einwohnern eine Aufwandsentschädigung von bis zu 1.866 Euro monatlich vor. Abgesehen davon, dass ein solcher Beigeordneter überflüssig ist, wären zusätzliche Kosten in Anbetracht der Tatsache, dass uns Schuldenstand und Kommunalaufsicht zu Steuererhöhungen zwingen, nicht vertretbar.“, stellt der Fraktionsvorsitzende fest. Weiter: „Auch soll gemäß KSVG die Wahl eines ehrenamtlichen Beigeordneten in der ersten Sitzung des neu gewählten Gemeinderats vorgenommen werden.“ Rabels Fazit lautet also: „Die CDU-Stadtratsfraktion würde sowohl der Wahl eines ehrenamtlichen Beigeordneten als auch einem Haushaltsentwurf, der die Zahlung einer entsprechenden Aufwandsentschädigung vorsieht, nicht zustimmen.“

Im Übrigen sieht Rabel die Behauptung des Grünen-Fraktionsvorsitzenden, Oberbürgermeister Klaus Lorig sei bei der Entwicklung der Innenstadt und der Stadtteile „restlos gescheitert“, als aufgeblasenen Humbug an: „Auch wenn mit dem Citycenter ein zentrales Vorhaben wegen der gesamtwirtschaftlichen Situation und durch mangelnde Aktivitäten externer Beteiligter aktuell gescheitert ist, so wurden in der bisherigen Amtszeit des OB dennoch zahlreiche Vorhaben erfolgreich umgesetzt (etwa Jugendstilhäuser, Adolph-Kolping-Platz, Völklinger Carré, Völklinger Platz, Schleusenwärterhaus und Schwimmsteganlage, Leonardo-Hotel) oder stehen vor der Fertigstellung, so etwa das Ärztehaus und die Seniorenresidenz in der Bismarckstraße.“ (PM Rabel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.