AllInk AnzeigeALL-INKL.COMPlatzhalter AnzeigeMalerMaler BarthPlatzhalter

Hausbau in Völklingen: Darauf kommt es an

#Völklingen. Wer in Völklingen ein Haus bauen will, hat die Wahl zwischen individuellen Objekten in Massivbauweise und praktischen Fertighäusern. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile und unterscheiden sich im Preis. Die Grundstückspreise an diesem Standort im Saarland sind im Vergleich zu anderen Bundesländern etwas niedriger. Für die Finanzierung bieten sich neben dem klassischen Annuitätendarlehen vor allem Bausparverträge und geförderte Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an.


Anzeige:


Entscheidung zwischen Massiv- und Fertigbau

Die Frage, ob Massiv- oder Fertigbau die bessere Variante ist, kann pauschal nicht beantwortet werden. Beide Varianten haben ihre Vorzüge. Bei einem Haus in Massivbauweise spricht man häufig auch von der Bauweise „Stein auf Stein“. Das heißt, das Haus ist aus massiven einzelnen Baustoffen gefertigt, Fertigteile werden nicht eingesetzt. Die Bauzeit kann deshalb etwas länger sein als bei einem Fertighaus. Im Vergleich zum Fertighaus kann außerdem der Preis ein wenig höher sein. Da die Grundstückspreise in Völklingen etwas geringer sind als in den großen Ballungsgebieten, muss ein Haus in Massivbauweise trotzdem nicht übermäßig teuer sein.

Moderne Fertighäuser haben ebenfalls ihren Charme. Die Wände sind bereits vorgefertigt und werden nur noch vor Ort montiert. Ein Keller kann ausgehoben werden, viele Fertighäuser sind aber auch auf einer Bodenplatte aufgesetzt. Durch die Verwendung der Fertigteile ist die Bauzeit kürzer. Der Käufer kann bei Massivbauhäusern ebenso wie bei Fertighäusern seine Vorstellungen und Wünsche problemlos einbringen, sodass eine Immobilie nach seinen Ideen entsteht. Der große Vorteil eines Fertighauses liegt in der kürzeren Bauzeit. Da auch der Preis etwas niedriger sein kann, entscheiden sich viele Käufer für ein Fertighaus.

So findet man die perfekte Finanzierung

Für die Baufinanzierung sollte der Käufer einen Anteil von 10 bis 20 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital einbringen. Auch die Kaufnebenkosten, die sich je nach Region unterscheiden, sollte man aus Eigenmitteln tragen können. Dazu gehören die Grunderwerbssteuer, die Notar- und Gerichtskosten und eine unter Umständen anfallende Maklergebühr. Als Anhaltspunkt gilt, dass die Zinsen für die Finanzierung mit der Höhe des eingebrachten Eigenkapitals sinken. Bevor man sich für eine Bank entscheidet, ist ein sorgfältiger Zinsvergleich angesagt, denn trotz der geringen Baufinanzierungszinsen sind die Unterschiede von Bank zu Bank noch immer enorm.

Neben dem klassischen Annuitätendarlehen bieten viele Banken im Umkreis Völklingen attraktive Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau an. Mit dieser sogenannten KfW-Förderung lässt sich der Neubau recht flexibel finanzieren und gleichzeitig energieeffizient gestalten. Auch ein Bausparvertrag kann eine interessante Variante zur Finanzierung sein. Sowohl das KfW-Darlehen als auch der Bausparvertrag lassen sich gut mit einem klassischen Immobiliendarlehen kombinieren. Red.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.