Rechtsanwalt Rechtsanwaltkanzlei Sellen V”lklingen PlatzhalterSchiestel Rollladen-SchiestelPlatzhalter

Fenne hat bald keine Kirche mehr

#Fenne. Die katholische #Pfarrkirche_Sankt_Antionius im Stadtteil Fenne wird profaniert. Am 19. Oktober um 16.45 ist der letzte Gottesdienst in der Kirche geplant, die bald zumindest in Teilen abgerissen werden soll.

St. Antonius im Stadtteil Fenne
St. Antonius im Stadtteil Fenne

Der Trierer Dompropst Prälat Werner Rössel feiert mit der Gemeinde den letzten Gottesdienst in der Kirche. Am Ende der Messe wird das Profanierungsdekret verlesen, danach wird die Kirche nicht mehr für Gottesdienste genutzt.


Anzeige:


Anschließend wird man in einer feierlichen Prozession in den Gottesdienstraum im Kindergarten ziehen, dort fand im Winter bereits seit Jahren der Gottesdienst statt, da die Kirche nicht mehr zu heizen war. Hier werden nun die Gottesdienste des 900 Seelen-Stadtteils stattfinden, außer es sind größere Besucherzahlen zu erwarten – dann muss man in die Kirchen der Nachbargemeinden ausweichen.

Wie die Saarbrücker Zeitung gestern berichtet:

„Wie Pfarrer Thomas Weber weiter mitteilt, habe der Kirchengemeinderat St. Antonius „schweren Herzens“, aber einstimmig entschieden, die Kirche wegen der mittlerweile „gravierenden Baumängel“ nicht weiter für den Gottesdienst zu nutzen. Eine Überflutung im Frühjahr habe gezeigt, dass das Kirchendach nicht mehr dicht sei. Schon seit Jahren sei bekannt, dass die Bausubstanz der Kirche marode und nicht zu sanieren sei.

Was mit dem Kirchengebäude nach der Stilllegung geschieht, ist derzeit noch offen. Das Gebäude stehe unter Denkmalschutz. Wegen „akuter Unfallgefahr“ müsse man jedoch, sobald die zuständige Behörde die Genehmigung erteilt habe, mit dem Abriss des Kirchturms beginnen, sagt Pfarrer Weber.

„Die Profanierung ist für uns alle ein schwerer Abschied. Die Kirche St. Antonius ist für die Gemeinde ein Stück Heimat. Gott allein weiß, was Menschen in den zurückliegenden Jahren seit dem Bau hier vor ihn getragen haben“, erklärt Pfarrer Weber.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.