Druckerei AnzeigeDruckerei von der EltzPlatzhalterAllInk AnzeigeALL-INKL.COMPlatzhalter

Bilanz Betreuungsbehörde – 3250 Beratungsgespräche durchgeführt: Beratungsservice in Völklingen, Sulzbach, Riegelsberg und Püttlingen gut angenommen

#Völklingen&#Regionalverband. Die Betreuungsbehörde des Regionalverbands-Gesundheitsamtes hat im Jahr 2017 insgesamt rund 3.250 Beratungsgespräche durchgeführt. Etwa 250 davon allein über Sprechstunden vor Ort. Diese werden neben dem Hauptsitz im Gesundheitsamt in der Saarbrücker Stengelstraße jeweils zweimal monatlich in Sulzbach sowie einmal im Monat in Völklingen, Riegelsberg und Püttlingen angeboten. Insgesamt wurden 563 Vorsorgevollmachten beglaubigt – in etwa doppelt so viele wie noch 2014. Zudem wurden im vergangenen Jahr 37 Vorträge zum Thema Vollmacht gehalten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Betreuungsbehörde informieren darüber, wie man privat Vorsorge treffen kann für den Fall, dass man selbst nicht mehr in der Lage ist, rechtlich wirksame Entscheidungen zu treffen. Interessierte können sich so darüber informieren, welche Aspekte bei der Erteilung einer Vorsorgevollmacht beziehungsweise einer Betreuungsverfügung wichtig sind. Die Beratung richtet sich auch an Betreuer und Bevollmächtigte, die häufig vor schwierigen Aufgaben stehen. Ferner beglaubigt die Betreuungsbehörde Unterschriften auf Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen gegen eine Gebühr von zehn Euro. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo: „Die seit zwei Jahren nach und nach eingeführten lokalen Sprechstunden werden von der Bevölkerung vor Ort ebenfalls sehr gut angenommen. Um einen Termin zu bekommen, ist oft eine frühzeitige telefonische Voranmeldung nötig“. Im Schnitt werden die bereits etablierten Angebote in Sulzbach und Riegelsberg von jeweils 70 Bürgerinnen und Bürgern im Jahr in Anspruch genommen. Aber auch der mobile Beratungsservice in Völklingen, der seit Juli angeboten wird, hat bis Februar bereits 80 Menschen erreicht. Ähnlich sieht es bei dem Ende letzten Jahres in Püttlingen gestarteten Angebot aus.

Weitere Informationen unter www.regionalverband.de/betreuungsbehoerde

  • Saarbrücken: Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken, Stengelstraße 12, 66117 Saarbrücken, Tel.: 0681 506-5348
  • Sulzbach: Rathaus, Zimmer 108, jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat von 13.30 bis 15.30 Uhr, Andreas Becker, Tel.: 0681 506-5343
  • Riegelsberg: Rathaus, Zimmer 027, jeden ersten Dienstag im Monat von 13.45 bis 15.45 Uhr, Ursula Holz, Tel.: 0681 506-5341
  • Völklingen: Neues Rathaus, Zimmer 15 (1. Untergeschoss), jeden zweiten Donnerstag im Monat von 13.30 bis 15.30 Uhr, Tel.: 0681 506-5345, -5348
  • Püttlingen: Püttlinger Schlösschen, Zimmer 3, jeden dritten Dienstag im Monat von 13.45 bis 16 Uhr, Ursula Holz, Tel.: 0681 506-5341

PM RVSB

3 Gedanken zu „Bilanz Betreuungsbehörde – 3250 Beratungsgespräche durchgeführt: Beratungsservice in Völklingen, Sulzbach, Riegelsberg und Püttlingen gut angenommen

  • 22. April 2018 um 11:58
    Permalink

    563 Vorsorgevollmachten ist bei der Einwohneranzahl erschreckend viel zu wenig. Viel zu viele Menschen weigern sich, sich über dieses wichtige Thema überhaupt Gedanken zu machen. Dann werden später die Gerichte mit komplexen und teuren Betreuungsverfahren belastet. Ein Beratungsgespräch alle 10 Jahre sollte daher für jeden Bürger verpflichtend gemacht werden. Das Gespräch sollte eine halbe Stunde gehen und eine Gebühr von 20 EUR kosten, worin als Anreiz eine kostenlose Belaubigung dann inbegriffen ist, wenn sich der Bürger dafür entscheidet.

  • 23. April 2018 um 6:34
    Permalink

    Traurig nur dass viele Angestellte im Bürgerbüro garnichts von der Betreuungsstelle wissen und mich im Januar zur Beglaubigung zur DRV geschickt haben. Ach ja und wenn die Beglaubigung für eine Behörde ist darf diese garnichts kosten …nur mal so angemerkt.

    • 24. April 2018 um 0:04
      Permalink

      Ich vermute stark, dass Sie da etwas missverstehen. Die Betreuungsstelle führt ausschließlich die öffentliche Beglaubigung von Unterschriften unter Vorsorgevollmachten durch. Diese öffentliche Beglaubigung ist für eine ganze Reihe von Geschäften nötig. Z.B. Nutzung der Vollmacht für Grundstücksgeschäfte. Andere Arten von „Beglaubigungen“, wie die vom Priester oder DRV, sind dafür nicht ausreichend (Notar wäre noch zulässig, ist aber sehr viel teurer). Beglaubigung für eine Behörde kommt bei einer Vorsorgevollmacht vom Prinzip her nicht in Betracht. Sie wird ja nicht für einen konkreten Vorgang bei einer Behörde ausgestellt sondern für beliebige zukünftige Handlungen.

Kommentare sind geschlossen.