Rechtsanwalt Rechtsanwaltkanzlei Sellen V”lklingen PlatzhalterPetra Petra WesterkampPlatzhalter

1. FC Saarbrücken: Neue Saison wird zum Neustart – zum Auftakt gegen Ulm

#Völklingen/#Saarbrücken. Am Samstag um 14 Uhr ist es soweit: Der 1. FC Saarbrücken startet mit dem ersten Spieltag der Regionalliga-Südwest im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion seinen Neuanfang: „Mit weniger Budget, mehr Erfolg haben!“,  heißt die Devise.


Anzeige:


Saisonauftakt: Der 1. FCS empfängt den SSV Ulm im Hermann-Neuberger-Stadion (Foto: 1.FCS)
Saisonauftakt: Der 1. FCS empfängt den SSV Ulm im Hermann-Neuberger-Stadion (Foto: 1.FCS)

Es ist angerichtet. Nach der Sommerpause geht es wieder los: Der 1. FC Saarbrücken startet mit einem Heimspiel gegen den SSV Ulm 1846 in die Regionalligasaison 2016/2017 und will in diesem Jahr eigentlich alles besser machen.

Rückblick

In der abgelaufenen Saison hatten die Saarbrücker praktisch nie wirklich mit dem Aufstieg zu tun. Die Molschder Elf fand sich während der Winterpause auf dem vierten Platz wieder, fünf Punkte hinter dem eigenen Anspruch – den Aufstiegsplätzen – und vier Punkte hinter den Lokalrivalen aus Elversberg, die am Ende der Saison ihre Chance auf den Aufstieg verspielten.

Nach der Winterpause begann für den 1. FC Saarbrücken eine neue Zeitrechnung: Der Ludwigspark ist nun Heimat von Abriss- und Baugeräten, der lang ersehnte Umbau beginnt. Solange heißt die Heimat des 1. FCS „Hermann-Neuberger-Stadion Völklingen“, eine Heimat über der rasch dunkle Wolken hervorzogen: Beim FCS kracht es kurz vor Ende der enttäuschenden Saison gewaltig, denn fußballerisch findet sich der Club am Ende der Saison irgendwo im Nirgendwo, die Ränge der Teilzeitheimat litten unter einem Fanboykott und blieben auch auf Grund der schwachen Leistung des Teams ziemlich leer. Am Ende erfindet sich der Verein rund um Präsident Ostermann neu:
Nach über einer Dekade im Amt übergibt Thomas Heil überraschend seine Stelle als Geschäftsführer an David Fischer, diese eher unerwartete Handlung blieb dennoch im Schatten anderer Personalfragen. So zum Beispiel die Frage wer den Job des scheidenden Geschäftsführerw Milan Sasic übernimmt: Der frühere Spielführer Marcus Mann. Mit FCS-Urgestein und Fan-Held Dieter Ferner übernimmt ein in Saarbrücken ganz Großer den verwaisten Posten als Vize-Präsident. Auch ein neuer Trainer musste her: Dirk Lottner übernimmt von Langzeit-Interimstrainer Taifour Diane.
Nach der Saison wird klar: Der 1. FC Saarbrücken macht einen Neuanfang – mal wieder.

Die Mannschaft

Nachdem die Positionen der Führungsetage neu besetzt waren und der neue Trainer gefunden ging es sogleich an die Kaderzusammenstellung: Es gab beim FCS Zeiten, da wurden prestigeträchtige Neuzugänge präsentiert, viel Geld ausgegeben um das Ziel Aufstieg klar zu machen und am Ende kam es doch zum Abstieg.
Der Rückkehrer Dieter Ferner schaffte es in den schwersten Stunden des 1. FC Saarbrücken auch genau andersherum, eine Zeit die wohl für die neue Saison als Vorbild herangezogen werden muss: Der 1. FCS setzt auf einen Sparkurs, teure Namen, die zuletzt enttäuschten, haben den Verein verlassen. Bleiben durften Leistungsträger wie Peter Charppan und Alexandre Mendy oder die neue Nummer 1 David Salfeld, der in der vergangenen Saison fair hinter David Hohs die Reservistenrolle sportlich fair akzeptierte. Dazu kommen hungrige, junge Spieler aus der Regionalliga und der 3. Liga, keiner ist älter als 26. Darunter Talente, denen der letzte Schritt verwehrt blieb: Mario Müller aus Trier oder aber Markus Mendler, der 2011 die Fritz-Walter-Bronzemedallie gewonnen hat, von den Kickers aus Stuttgart. Bekannter sind die Namen der beiden Rückkehrer: Neben Patrick Schmidt, der zwischenzeitlich für den FC 08 Homburg erfolgreich auf Torejagt ging, kommt auch der in Völklingen geborene Publikumsliebling Manuel Zeitz das zweite Mal zurück an die Saar und darf sich fortan als Kapitän verantworten.

Die Vorbereitung

Die Vorbereiung macht den Fans Lust auf mehr! Nur gegen den VfB Dillingen stolperte man über ein Team aus einer niedrigeren Liga. Die sonst souverän agierende Elf von Dirk Lottner, der viel ausprobiert hat, konnte in der Vorbereitung sogar zwei Drittligisten bezwingen. Die Ergebnisse im Überblick:

  • Samstag, 25.Juni um 17:00 Uhr
    SpVgg Quierschied (Saarlandliga) – FCS (Quierschied) 0:5 (0:4)
  • Samstag, 02.Juli um 17:00 Uhr
    SC Friedrichsthal (Saarlandliga) – FCS (Friedrichsthal) 1:7 (0:2)
  • Freitag, 08.Juli um 17:30 Uhr
    FCS – FSV Frankfurt (3.Liga) (Bosenbachstadion/St.Wendel) 2:1 (1:1)
  • Samstag, 09.Juli um 17:00 Uhr
    VfB Dillingen (Saarlandliga) – FCS (Parkstadion/Dillingen) 1:0 (0:0)
  • Donnerstag, 14.Juli um 18:30 Uhr
    FC Hertha Wiesbach (Oberliga) – FCS (Großrosseln) 0:3 (0:1)
  • Mittwoch, 20.Juli um 18:30 Uhr
    SC Fortuna Köln (3.Liga) – FCS (Laubach) 1:2 (0:1)
  • Samstag, 23.Juli um 18:00 Uhr
    SV Röchling Völklingen (Oberliga) – FCS (Hermann-Neuberger-Stadion) 1:4 (1:3)
  • Samstag, 30.Juli um 14:00 Uhr
    FCS – SV Sandhausen (2.Liga) (FC-Sportfeld/Saisoneröffnung) 2:3 (0:2)

Der Sturm erledigte einen guten Job, mit sieben Buden konnte Kevin Behrens in der Vorbereitung überzeugen, auch Patrick Schmidt muss sich mit 4 Toren nicht verstecken.

Die Liga

Die Regionalliga Südwest hat in den vergangenen beiden Saisons keinen Aufsteiger hervorgebracht, daran hat die Liga zu knabbern: Der Verband hält daran fest, Meister und Vizemeister der Südweststaffel müssen am Ende der Saison gegen die Meister und Vizemeister anderer Staffeln in Aufstiegsspielen die drei Aufsteiger für Liga 3 ausspielen.
Durch den Abstieg der beiden Stuttgarter Teams und den gescheiterten Aufstiegsspielen von Offenbach, Mannheim, Elversberg und den Saarbrückern in den vergangenen Jahren kann man wohl zu Recht von der „Stärksten Regionalliga Südwest aller Zeiten“ sprechen. Neben Elversberg will sicher auch Waldhof Mannheim das Scheitern in der vergangenen Spielzeit vergessen machen, die  Stuttgarter Kickers wollen sicher sofort wieder zurück in die 3. Liga, und auch andere Teams können in der engen Liga überraschen. Wer sich wundert warum die Kickers Offenbach in dieser Aufzählung fehlen, dem muss gesagt sein: Ein Abzug von 9 Punkten wird es den Hessen nicht leicht machen ernsthaft oben mit zu mischen. Dennoch:  Da man beim 1. FC Saarbrücken bei diesen Aussichten erst recht nichts von Aufstiegsambitionen wissen will, klingt in der Folge mehr als logisch! Das Potenzial die eigenen Erwartungen und die Fans zu enttäuschen ist in der neuen Saison wohl so groß wie noch nie, deswegen bleibt der FCS bescheiden.

Am Samstag geht es endlich los

Am Samstag  um 14 Uhr wird es nun erstmals wieder ernst: Mit dem SSV Ulm 1846 kommt ein Gegner nach Völklingen, der nach eigenem Ermessen zwar gegen den Abstieg spielen wird, dennoch sollte man in dieser Liga keine Mannschaft unterschätzen! Zu erwarten ist eine Kulisse von mindestens 3.000 gespannten Zuschauern. Auch für Stimmung wird wieder gesprogt sein, denn die „Boys Saarbrücken“ werden ihren Protest vorerst auf Eis legen.

Bei den Blau-Schwarzen herrscht Vorfreude auf den Auftakt. „Wir haben eine gute Vorbereitung absolviert und sind gerüstet. Natürlich werden wir uns heute mit der Mannschaft nochmal ganz intensiv mit Ulm beschäftigen. Grundsätzlich denke ich aber, dass wir unsere Qualitäten zeigen wollen, um unser Spiel durchzudrücken. Wir spielen in unserem Stadion und wollen mit einem guten Spiel das erste Signal setzen“, so Lottner.

Nicht zu Verfügung stehen Lottner dabei Marco Meyerhöfer, Jens Meyer und Dennis Wegner, der aufgrund einer Fußverletzung passen muss. Fraglich ist zudem Daniel Döringer, den Adduktoren-Probleme plagen.

Das soll den FCS aber nicht an einem gelungenen Start hindern. „Wir sind super heiß. Entscheidend ist, wie präsentieren wir uns als Mannschaft. Wir wollen unsere Passsicherheit, unsere Offensivqualitäten einbringen, dazu bei Ballverlust schnell umschalten. Das war immer wieder Thema und sicherlich kann noch nicht alles perfektioniert sein, aber wir sind bereit für den Auftakt“, so Lottner.

Göpferich an der Pfeife

Geleitet wird die Partie gegen Ulm von Schiedsrichter Marcel Göpferich. An den Seitenlinien assistieren ihm Lukas Heim und Stefan Faller.

Fanradio ab 13.40 Uhr „ON AIR“

Alle Fans, die nicht vor Ort sind, können auf das FCS-Fanradio zurückgreifen. Ab 13.40 Uhr gibt es an neuer Stelle, in der FCS-App (fc-saarbruecken.de/app) alle Informationen zum Spiel, gefolgt vom Livekommentar der Geschehnisse auf dem Platz.

Frühzeitige Anreise empfohlen

In der Hoffnung auf einen erhöhten Zuschauerzuspruch wird allen Fans eine frühzeitige Anreise empfohlen. Nach Möglichkeit sollte dazu auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgegriffen werden. Die Parkmöglichkeiten im Umfeld des Stadions sind begrenzt. Um die Einlasssituation strukturierter zu gestalten, wurden definierte Eingänge geschaffen. Die Mitnahme von Rucksäcken und großen Taschen ist nicht erlaubt. In Nähe des Infoschalters wird eine Abgabemöglichkeit vorgehalten.

Anstoßen mit einem fassfrischen Bitburger-Premiumpils

Im Anschluss an das Spiel gegen Ulm wird der Bitburger Freibierkonto aus der vergangenen Spielzeit aufgelöst. Der Ausschank findet im Bereich Block C statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.