AllInk AnzeigeALL-INKL.COMPlatzhalterRechtsanwalt AnzeigeRechtsanwaltkanzlei Sellen VlklingenPlatzhalter

Einzelhandel im Wandel: Wie können die Innenstädte überleben?

#Völklingen. Von eingebrochenen Quartalszahlen war zuletzt vielfach zu lesen. Nicht etwa von kleinen Geschäften, sondern von großen internationalen Ketten, die in jeder größeren Innenstadt anzutreffen sind. Längst keine ersten Anzeichen, sondern bereits deutlich Ausprägungen eines sich wandelnden Einzelhandels. Verdrängt der Onlinehandel das bunte Treiben aus den Innenstädten? Nicht zwangsläufig! Immer mehr Geschäfte setzen auf eine Multi-Channel-Strategie – und das mit Erfolg. Auch Einzelhändler in Völklingen könnten so Kunden binden und neue gewinnen.

Onlinehandel boomt – bleibt der lokale Bekleidungshandel auf der Strecke?

Die Vorzüge des Onlineshoppings sind offenkundig: Es ist bequem, die Auswahl ist groß, und sollten die Stücke nicht passen, können sie in aller Regel kostenfrei wieder zurückgeschickt werden. Nahezu für jede Nische finden sich online passende Shops. Beispiel Bekleidung: So gibt es längst kleine Labels, die sich auf nachhaltige Mode spezialisiert haben. Andere haben sich auf große Größen spezialisiert oder richten sich an sehr spezielle Modeszenen.

Dass das Konzept „Onlinehandel“ funktioniert und bei Kunden in Deutschland sehr beliebt ist, lässt sich an den Verkaufszahlen ablesen: Laut der aktuellen Umsatzzahlen für das erste Quartal 2018, die der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) kürzlich präsentierte, konnten allein die beliebten Warengruppen „Bekleidung“ und „Schuhe“ jeweils deutlich mit einem Wachstum von 6,1 Prozent und 11,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen.

Doch Läden zu schließen und Onlineshops zu eröffnen ist nicht die Lösung. Der Markt ist umkämpft und für kleine lokale Geschäfte ist es unter Umständen auch nicht immer sinnvoll, gleich komplett auf den Laden in attraktiver Fußgängerzonen-Lage zu verzichten – mal davon abgesehen, dass durch Schließungen die Attraktivität einer ganzen Innenstadt leiden kann. Stattdessen lohnt sich es sich, zweigleisig zu fahren.

Innenstädte müssen attraktiv bleiben und ein „Einkaufserlebnis“ ermöglichen

Über einen Onlineshop oder eine Website kann man auch auf das stationäre Geschäft mit all seinen Vorzügen verweisen: Denn gute Beratung, Aus- und Anprobieren sind noch immer bei den Kunden gefragt. Ein gutes Beispiel, wie solch eine solche Strategie aussehen kann, liefert BRAX: Online bestellte Ware kann in BRAX Stores abgeholt oder retouniert werden. Ein Storefinder macht die Suche nach Filialen in der Nähe leicht. So werden die Vorzüge beider Welten kundenfreundlich zusammengeführt.

Und es gibt weitere Möglichkeiten: So können Zusammenschlüsse mehrerer Einzelhändler einer Stadt in Form von gemeinsamen Webportalen ausreichen, um digital Aufmerksamkeit zu erzeugen. Darüber hinaus müssen Innenstädte infrastrukturell attraktiv bleiben. In Völklingen soll der jahrelange Umbau der Innenstadt bald zu einem besseren Einkaufserlebnis führen: Von einem geplanten Modepark verspricht man sich im Rathaus eine situative Verbesserung. Auch saisonale Events wie das kürzlich ausgerichtete Frühlingsfest ziehen Besucher in die Innenstädte. Wenn es eine Stadt es mit solchen Maßnahmen dann noch schafft, das Einkaufserlebnis innerhalb des Citydreiecks zu verbessern, steht einer Koexistenz von Online- und Offlineshopping nichts mehr im Wege. Red.

Ein Gedanke zu „Einzelhandel im Wandel: Wie können die Innenstädte überleben?

  • 20. Mai 2018 um 11:11
    Permalink

    Die Stadt oder besser die Verantwortlichen sollten sich lieber mal Gedanken um die Infrastruktur Machen, Wer Will bin so einer Stadt investieren die voll mit Shisha Bars, Kebap Buden, Oder nicht Deutschen Händler überflutet ist, Wenn ich als Unternehmer mich irgendwo Ansiedle ist es doch für mich von Interesse was für ein puplikum ich zu erwarten Habe, Auch ist es so daß diese Mitbürger lieber zu ihresgleichen Gehen um auch diese zu unterstützen wo auch immer, Des weiteren ziehen immer mehr aus Völklingen rauß Weil es ihnen zu viel ist mit dem Müll und der Verrohrung der Stadt, Da die Stadt nicht mehr in Sicherheit auch gegenüber von Investoren und Bürger zu investieren wird eine Ansiedlung unter solchen Bedingungen Wohl ein Wunschtraum Bleiben.

Kommentare sind geschlossen.