Globus AnzeigeGlobus SB-Warenhaus VölklingenGlobusDRK AnzeigeDRK VölklingenDRK

Digitalisierung im Saarland: Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum nimmt Arbeit auf

#Saarland. Die Digitalisierung gewinnt auch im Saarland zunehmend an Bedeutung und stellt die ansässigen Unternehmen vor einige Herausforderungen: Wie soll der Umstieg auf eine digital gesteuerte Produktion oder eine digitale Buchführung funktionieren? Welche Chancen gibt es überhaupt und welche Technologien sind wirtschaftlich? Und nicht zuletzt: Welche Risiken birgt die Digitalisierung? Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte „Mittelstand 4.0: Kompetenzzentrum“ soll kleinen und mittleren Unternehmen jetzt beim Sprung in die digitale Welt unterstützen.

Kompetenzzentrum informiert über Vernetzung von Produktionsprozessen

„Weniger Theorie, mehr Praxis. Geredet haben wir genug. Jetzt müssen wir konkret handeln“. Mit dieser Formel beschreibt Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) die Zielsetzung des kürzlich gestarteten Kompetenzzentrums. Es ist eines von bundesweit insgesamt 22 solcher Einrichtungen mit dem Ziel, den Mittelstand in allen Digitalisierungsfragen zu unterstützen.


Anzeige:


Die mit 3,5 Millionen Euro geförderte Einrichtung ist beim Saarbrücker Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik angesiedelt und hat ihren Schwerpunkt auf digitalen Produktionsprozessen sowie auf der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Darüber hinaus soll die Vernetzung von im Saarland ansässigen Produktionsstätten und Zulieferern unter dem Stichwort Logistik 4.0 ebenso Teil des Programms sein. Das Angebot des Kompetenzzentrums reicht zudem bis zu Informationen über digitale Geschäftsmodelle: Laut der offiziellen Website der Einrichtung sollen Unternehmen etwa bei Wirtschaftlichkeitsrechnungen – dem Abwägen von Chancen und Risiken digitaler Technologien – unterstützt werden.

Interaktion von Mensch und Roboter im Blickpunkt

Ein weiterer zentraler Angebotspunkt des Kompetenzzentrums ist die Zusammenarbeit mit Robotern: „Hier arbeiten wir bereits an sehr weit fortgeschrittenen Maschinen“, zitiert die Saarbrücker-Zeitung Karl-Josef Schmitt von dem Saarbrücker Sondermaschinenbauer Woll. Die Interaktionen mit diesen Maschinen und ihre Integration in den Arbeitsalltag will jedoch gelernt sein: Hier geht es darum, die künstliche Intelligenz zu verstehen, sie anzuweisen und effizient mit ihr zusammenzuarbeiten.

Die Chancen von künstlicher Intelligenz in Produktionsprozessen sind groß: So können die Maschinen inzwischen Produktionsprozesse deutlich effizienter gestalten sowie Menschen bei gefährlichen Aufgaben entlasten und somit die Arbeitsplatzsicherheit erhöhen. Zwar ist es per Definition das Ziel von künstlicher Intelligenz, ein „technisches Äquivalent zur menschlichen Intelligenz“ zu sein bzw. zu werden, doch um die vollständige Ersetzung von menschlichen Arbeitskräften im Produktionsprozess geht es dabei nicht. In der Realität findet vielmehr eine Kollaboration von Mensch und Maschine statt – etwa durch Zuschaltung von Assistenz- und Sicherheitssystemen.

Die Frage, ob und inwieweit die Technologien Arbeitsplätze in der Region bedrohen, muss jedoch ebenso geklärt werden. Inwieweit das vorerst bis 2020 geförderte Kompetenzzentrum bei der Beantwortung mitwirken kann, wird sich zeigen. Interessierte Unternehmen können sich in jedem Fall direkt an die Einrichtung wenden. Alle Kontaktdaten finden sich auf der Website des Kompetenzzentrums.

Ein Gedanke zu „Digitalisierung im Saarland: Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum nimmt Arbeit auf

  • 9. Januar 2018 um 9:04
    Permalink

    Die Einrichtung dieses Kompetenzzentrums kann ich nur begrüßen. Ich habe mich in den letzten Monaten ausführlich mit dem Thema Digitalisierung beschäftigt. Aus einigen Studien und Umfragen habe ich die Erkenntnis gezogen, dass der Mittelstand die Notwendigkeit der Digitalisierung durchaus erkennt, es aber nicht genug Ressourcen im Unternehmen gibt um das Projekt anzugehen. Ich denke, dass hier das Kompetenzzentrum auch wertvollen Input und ggf. sogar passende Partner liefern kann. Zudem hilft es auch dabei die Potenziale und Chancen der Digitalisierung noch besser zu verstehen und schließlich zu nutzen. Mein Arbeitgeber hat beispielsweise den ersten Schritt bzgl. der Digitalisierung mit der Einrichtung einer Cloud Telefonanlage von pascom umgesetzt. Auch aus der Notwendigkeit der Abschaltung von ISDN. Ich denke, dass vor allem Cloud Lösungen für den Mittelstand sehr hohe Relevanz besitzen. Vor allem in Bezug auf den angesprochenen Engpass an Ressourcen. Ich denke, dass auch hier das Kompetenzzentrum viel Input liefern und über Möglichkeiten aufklären kann.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.