Druckerei AnzeigeDruckerei von der EltzPlatzhalterAllInk AnzeigeALL-INKL.COMPlatzhalter

Badegenuss gegen die Winterkälte: Darauf sollten Sie achten

#Saarland. Kalt, grau und trüb: In den Wintermonaten verlässt man wahrlich ungern das Haus. Umso schöner, wenn man es sich zu Hause so richtig behaglich machen kann. Dafür ist ein Bad nach wie vor das Mittel der Wahl, denn schließlich ist nichts so wunderbar gemütlich – das gilt umso mehr, wenn das heimische Badezimmer liebevoll ausgestattet und dekoriert ist. Aber auch sonst sollte man einige Dinge beachten.



Werbeanzeige:
Seniorenbetreuung


Tipps für das Wellness-Bad

Damit das Vollbad zur Wohltat für Körper und Seele wird, muss zum einen die Temperatur stimmen: Auch wenn jeder Mensch eine unterschiedliche Wohlfühltemperatur in der Wanne hat, gelten 36 bis 38 Grad als ideale Temperatur für das Badewasser. Übrigens auch, damit die Haut nicht austrocknet.
Wer sich in der Wanne entspannen möchte, sollte das Wasser gegen 21 Uhr einlassen. Anschließend ist man angenehm müde und perfekt auf die Nachtruhe vorbereitet.
Ein Badezusatz mit wertvollen ätherischen Ölen kann bei dieser Entspannung hilfreich sein. Dazu zählen beispielsweise Badeöle mit Lavendel, Hopfen oder Melisse. Auch bei Erkältungen hilft ein heißes Bad – vor allem, wenn man einen Zusatz mit Eukalyptus-Öl wählt, der die Atemwege frei macht. Alternativ kann man sich eine Kräutermischung fürs Bad selbst zubereiten. Dafür jeweils eine Beutel Kamillen-, Fenchel-, und Pfefferminztee mit einem Teelöffel Anis aufkochen und zehn Minuten ziehen lassen. Danach den Sud abseihen und dem Badewasser zufügen.

Wie lange sollte man baden?

So angenehm es auch ist, sich in der heißen Wanne zu aalen: Länger als ungefähr eine Viertelstunde sollte ein Bad nicht dauern. Denn sonst besteht die Gefahr, dass der Blutdruck beim Ausstieg zu schnell abfällt. Die Folge: Schwindelgefühle und Kreislaufprobleme. Um das zu vermeiden, ist es außerdem wichtig, langsam aus der Wanne zu klettern. So hat der Körper Zeit, sich an die veränderte Temperatur zu gewöhnen. Allerdings: Mindestens fünf Minuten sollte man schon in der Wanne bleiben, damit man von der wohltuenden Wirkung profitiert. Dafür darf man das Badevergnügen ruhig mehrmals in der Woche genießen: Pro Woche gelten zwei bis drei Bäder als empfehlenswert.
Doch nicht nur Erwachsene lieben die Badewanne, auch Kinder fühlen sich in ihr pudelwohl. Nach einem Spaziergang durch die Winterwelt freuen sich auch die Kleinsten auf ein schönes Bad. Baden Kinder, darf das Badewasser allerdings maximal 36 Grad warm sein. Um ihre empfindliche Haut zu schonen, sollten sie zudem nicht länger als zehn Minuten in der Wanne bleiben. Auch hautneutrale Badezusätze sind für Kinder wichtig.

Red.



Werbeanzeige:


Diesen Beitrag teilen